Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Haarwasser
Haarwasser gehört auf die Kopfhaut. Der Name Haarwasser ist etwas irritierend. Denn Haarwasser ist keine Pflegesubstanz für das Haar, sondern für die Kopfhaut. Aber "Kopfhautwasser" würde sich ja auch nicht so gut anhören. Außerdem: Gesunde Haare und gesunde Kopfhaut gehören zusammen. Deshalb hat auch der Begriff Haarwasser eine gewisse Berechtigung.

 

Pipetten oder Sprühflaschen ermöglichen eine gezielte Anwendung. Ein Problem ist die Anwendung. Haarwasser ist dünn, so wie Wasser eben. Da das Haarwasser nicht die Haare nass machen soll, sondern direkt auf die Kopfhaut aufgebracht werden muss, ist es am besten, wenn man eine Pipette benutzt. Man kann das Haarwasser auch mit einer Sprühflasche, die eine feine Düse hat, auf die Kopfhaut sprühen. Danach muss es gut einmassiert werden.

 

Haarwasser im Scheitel auftragen. Aber wie kommt man an die Kopfhaut ran? Dazu kann man das Haar am besten scheiteln. Da geht das besonders gut. Der Scheitel wird dann abschnittsweise verschoben, damit man die gesamte Kopfhaut erreicht.

 

Die Haare sollten nass sein - das senkt den Verbrauch. Haarwasser sollte bei nassen Haaren aufgetragen werden. Nasse Haare nehmen nicht mehr so viel Haarwasser an und es gelangt mehr davon auf die Kopfhaut. Deshalb ist es sinnvoll, das Haar vorher zu waschen oder nass zu machen. Unbedingt notwendig ist das aber nicht. Haarwasser schädigt trockene Haare nicht. Der Verbrauch ist nur höher. Haarwasser kann täglich angewandt werden.

Top

Zur Übersicht
Haare und
Haarerkrankungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas