Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

 

Narben und Narbenbehandlung:
Bestrahlung

Das Wiederauftreten von Keloiden kann verhindert werden.

Eine Bestrahlung oder genauer eine Röntgenweichstrahltherapie wird häufig eingesetzt, um das Wiederauftreten eines Keloids zu verhindern. Die Behandlung ist mit einer Wahrscheinlichkeit von 88 bis 99 Prozent erfolgreich. Dabei wird direkt nach der Operation eines Keloids eine geringe Strahlendosis auf das betroffene Gewebe abgegeben. Die Strahlen dringen nur etwa 4 bis 6 Millimeter in die Haut ein. Die Behandlung erfolgt über etwa 2 Wochen.

 

Primäre Behandlung nur innerhalb der ersten 6 Monate.

Als primäre Behandlung (vor einer Operation) kommt die Bestrahlung kaum in Frage. Lediglich bei Keloiden kann, wenn andere Behandlungsversuche nicht anschlagen, eine Bestrahlung versucht werden. Dabei sollte die Behandlung aber innerhalb der ersten 6 Monate nach Entstehung des Keloid durchgeführt werden. In dieser Zeit ist das Gewebe sehr viel empfindlicher gegenüber Röntgenstrahlen. Nach diesem Zeitraum nimmt die Empfindlichkeit stark ab.

Top

 

Zur Übersicht
Narben und Narbenbehandlung

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas