Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

 

Narben und Narbenbehandlung:
Hochtouriges Schleifen

Narbenränder werden geglättet und abgeflacht.

Bei eingesunkenen Narben, z. B. den typischen atrophen Aknenarben, und Narben mit scharfen Abgrenzungen wird häufig eine spezielle Schleiftechnik angewandt, um die Narbenränder flacher zu gestalten. Mit Hilfe eines Diamantschleifers, der sich mit etwa 30.000 Umdrehungen pro Minute dreht, wird die Narbe abgeschliffen. Dabei werden besonders die Narbenränder abgeflacht. Die obere Schicht der Narbe selbst wird glatter geschliffen.

 

Es kann eine Vollnarkose notwendig sein.

Bei großflächigen Narben muss die Schleifbehandlung, die auch Dermabrasion genannt wird, in Vollnarkose durchgeführt werden. Eine wiederholte Behandlung ist oft sinnvoll. Wird das Verfahren bei hypertrophen Narben angewandt, kommt es nicht selten zu einer erneuten Narbenwucherung. Die Dermabrasion kann auch zur Entfernung oberflächlicher Tätowierungen angewandt werden.

Top

 

Zur Übersicht
Narben und Narbenbehandlung

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas