Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Epidemiologie der Neurodermitis

Die Zahl der Betroffenen in Deutschland steigt

Die Häufigkeit der Neurodermitis hat in den vergangenen Jahrzehnten zugenommen. Erkrankten bis 1964 noch etwa 1,1 - 3,1 Prozent der Bevölkerung, so sind mittlerweile für Deutschland höhere Werte festgestellt worden.
  • Erwachsene erkranken mit einer Häufigkeit von 2,5 - 3,4 Prozent
  • Vorschulkinder sind zu 11,3 - 12,9 Prozent betroffen.

 

Es gibt regionale Unterschiede

Allerdings sind diese Zahlen in einzelnen Ländern und Regionen unterschiedlich. In einigen Ländern ähneln die verzeichneten Häufigkeiten jedoch denen in Deutschland. So sind englische Kinder zu 10,7 Prozent betroffen, bei schottischen Erwachsenen liegen die Häufigkeit bei 2,3 Prozent und von den schweizer Schulkinder erkranken 7,7 Prozent an Neurodermitis.

 

Innerhalb von 30 Jahren sind dreimal mehr Menschen erkrankt

Insgesamt wird beobachtet, dass immer mehr Menschen an einer Neurodermitis erkranken. Für Deutschland liegen zwar keine Zahlen zu Häufigkeitsveränderungen vor, jedoch kann man davon ausgehen, dass sie sich nicht sehr stark von denen anderer Länder unterscheiden, aus denen solche Daten bekannt sind. Eines dieser Länder ist z. B. Schottland. Dort betrug die Erkrankungshäufigkeit bei Schulkindern im Jahre
  • 1964: 5,3 Prozent,
  • 1989: 12,0 Prozent,
  • 1994: 17,7 Prozent.

Im Laufe von 30 Jahren hat sich die Häufigkeit um den Faktor 3 erhöht.

 

Die Krankheit kann die ganze Familie betreffen

Im Hinblick auf die bekannte familiäre Häufung allergischer Erkrankungen allgemein und speziell der Neurodermitis gibt es einige interessante Zahlen. In einer Untersuchung waren unter 988 Vorschulkindern 8,3 Prozent an Neurodermitis erkrankt. Die Mütter dieser Kinder waren zu 4,1 Prozent erkrankt, die Väter zu 2,5 Prozent. Diese Zahlen zeigen, dass die Erkrankungshäufigkeit mit dem Alter abnimmt. Das wird auch durch die Daten einer weiteren Untersuchung bestätigt, welche die Erkrankungshäufigkeit in verschiedenen Altersstufen untersucht hat und zu folgenden Ergebnissen kam:

 

Mit zunehmendem Alter sinkt die Zahl der Betroffenen

Alter
in Jahren

Erkrankungshäufigkeit
in Prozent

0 - 4
15,6
5 - 13
8,1
14 - 19
4,3
20 - 29
8,1
30 - 39
2,4
40 - 49
3,3
50 - 59
0,8
60 und älter
0

 

Ein Auftreten der Neurodermitis vor dem 3. Lebensmonat ist extrem selten. Je nach Altersgruppe zeigt die Neurodermitis ein unterschiedliches Krankheitsbild. Siehe dazu:

Top




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas