Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Lokaltherapie der Neurodermitis:
Fett-feuchte Verbände

Hoher Nutzen

Bei Neurodermitis hilft in einem akuten Schub der fett-feuchte Verband einfach und schnell. Der fett-feuchte Verband:
  • verschafft schnell Kühlung
  • lindert Juckreiz
  • reduziert die Entzündung
  • erweicht Verkrustungen
  • spendet intensiv Feuchtigkeit

 

Anwendung

So wenden Sie den fett-feuchten Verband an:
  • Als erstes wird die betroffene Stelle, z. B. ein Arm oder ein Bein, mit einer fettreichen Creme aus der Basispflege etwas dicker bestrichen.
  • Danach eine Kompresse oder noch besser einen Schlauchverband (z. B. Coverflex - wird von der Kasse bezahlt und kann gewaschen und deshalb mehrfach verwendet werden) darüber legen. Kompresse oder Schlauchverband vorher mit kaltem Wasser, entzündungshemmender Kochsalzlösung oder schwarzem Tee anfeuchten.
  • Einen zweiten, trockenen Schlauchverband darüberziehen. Sie können die erste Lage auch mit Binden locker umwickeln. Locker, weil die Binden nicht elastisch sind und sich nach einiger Zeit straffen.
  • Bei Anwendung im Gesicht oder anderen Körperstellen ist das Vorgehen dasselbe: zwei Lagen Verband - eine feucht, eine trocken - über der mit Creme bestrichenen Stelle anbringen.

 

Einwirkzeit

Die Einwirkzeit sollte mindestens eine Stunde betragen. Besser aber ist es, wenn der Verband längere Zeit oder sogar über Nacht getragen wird.

 

Kortison nur bei schweren Fällen

Bei leichten Schüben reicht die Basispflege für die Auflage aus. In schweren Fällen oder bei starken Ekzemen können auch kortisonhaltige Cremes verwendet werden. Diese sollten aber nicht zu lange auf der Haut bleiben, da durch die starke Aufweichung der Haut das Kortison zu tief eindringen kann. In schweren Fällen, wenn eine längere Anwendung hilfreich wäre, sollten Sie vorher einen Arzt fragen und diese Behandlung von ihm durchführen lassen.

Eine Studie, die 2006 in der Fachzeitschrift Dermatology, 212, veröffentlicht wurde, konnte zeigen, dass bei schweren Ekzemen die Anwendung von Kortisonsalben unter fett-feuchten Verbänden deutlich wirkungsvoller war, als bei der alleinigen Anwendung.

 

Top




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas