Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Lokaltherapie der Neurodermitis:
Kühlende Juckreizstillung

Große Bedeutung für die Behandlung der Neurodermitis hat die Lokaltherapie, die direkte äußerliche Therapie der betroffenen Hautregionen. Sie zielt insbesondere darauf ab, die entzündliche Reaktion der Haut positiv zu beeinflussen und den Juckreiz zu lindern. Auch die auf den Hautveränderungen sich ansiedelnden Bakterien können durch entsprechende Therapiemaßnahmen beseitigt werden.

 

Kühlung vermindert den Juckreiz

Zur Linderung des Juckreizes stehen einige äußerlich anzuwendende Präparate zur Verfügung, die einen kühlenden Effekt haben. Meistens sind kühlende Substanzen wie z. B. Menthol, Phenol, Kampfer oder Polidocanol in Lotionen verarbeitet, die auf die Haut aufgetragen werden.

 

Die Haut trocknet aus

Nachteil ist, dass bei langfristiger Anwendung die Haut stark austrocknet. Werden diese Substanzen auf aufgekratzte oder geschädigte Hautstellen aufgetragen, kann es außerdem zu einem Brennen kommen. Wegen der hautirritierenden Eigenschaften sollte diese Substanzen nicht bei Kindern angewandt werden.

 

Kühlende, juckreizstillende Substanzen lindern den Juckreiz. Auf den Verlauf der Neurodermitis haben sie keinen Einfluss.

Top




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas