Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Wanzen
In Europa gibt es kaum noch Wanzen. Die Wanzen (außer elektronische) sind in Europa weitgehend ausgerottet. Sie leben in Häusern und Wohnungen in Ritzen von Betten, Bildern, Möbeln und Wänden. Nachts klettert die Bettwanze die Decke hoch und läßt sich auf den schlafenden Menschen fallen. Wanzen ernähren sich wie Flöhe und Läuse vom menschlichen Blut. Die an unbedeckten Körperstellen befindlichen Bißstellen jucken und hinterlassen Quaddeln. Diese können sich in eitergefüllte Papeln umwandeln.

 

Juckreizstillende Mittel helfen. Die juckenden Stellen behandelt man mit Antihistamin-Gel, juckreizstillenden Lotionen oder Menthol-Spiritus. In den Wohnräumen müssen die Wanzen mit Insektiziden vernichtet werden.

Top

Zur Übersicht
Parasiten, Ungeziefer
und Insekten

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas