Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Soor

Soor / Kandidose
Inhaltsübersicht:
Infektion
Haut-Soor
Mund-Soor
Genital-Soor
Nagel-Kandidose
Top
Infektion
Kandidosen sind Hefepilzinfektionen. Als Soor oder Kandidose bezeichnet man alle Infektionen, die durch Pilze der Gattung Candida, besonders ihren Hauptvertreter Candida albicans, verursacht werden. Erkrankungen durch diesen Hefepilz äußern sich besonders in Körperfalten, am Nagelwall und an Schleimhäuten.

 

Kandidose ist häufig eine Folgeerscheinung primärer Erkrankungen. Candida albicans gehört bei 30-50% der Menschen zur physiologischen Haut- und Schleimhautflora. Aus diesem Grund kommt es zum Ausbruch von Soor nur, wenn sich das gesunde Gleichgewicht   der Haut verändert. Obwohl sie Kandidose auch so vorkommt, tritt sie viel öfter als Folgeerkrankung auf, z. B. bei
  • Breitbandantibiotika- oder Cortison-Therapie,
  • Diabetes mellitus oder
  • geschwächter Immunabwehr.

Bei Diabetes kann eine Pilzinfektion an den Füßen zu  schweren chronischen Wunden führen. Deshalb ist eine regelmäßige Inspektion der Haut, besonders an den Füßen erforderlich. Wie die richtige Prophylaxe und Therapie aussehen sollte, lesen Sie hier.

 

Kandidose kann lebensbedrohend sein, wenn sie Herz, Lunge, Niere oder Gehirn befällt. Bei schweren Immunschwäche-Krankheiten wie AIDS oder nach Transplantationen kann eine Kandidose in einen lebensbedrohlichen Zustand übergehen und Herz, Lunge, Nieren oder das Gehirn befallen. Die Übertragung von Candida-Pilzen kann von erkrankten und nichterkrankten Personen sowohl über direkten Kontakt, als auch indirekt über Hygieneartikel oder Nahrungsmittel erfolgen.

 

Top
Haut-Soor
Hautsoor bildet rote, schuppig auslaufende Herde. Hautsoor zeigt sich in hellroten, entzündlichen Pusteln, die am Rand schuppig auslaufen. Diese roten Herde können leicht einreißen und gelegentlich bluten. Begünstigend für die Entstehung von Hautsoor wirken Übergewicht, mangelnde Hygiene und feuchte Haut.

 

Der Pilz fühlt sich besonders in Hautfalten wohl. Der Hautsoor entsteht vornehmlich in Körpereinfaltungen, z. B.
  • Leistenregion
  • Genitalregion
  • Analregion
  • unter den Brüsten und
  • unter den Achseln.

 

Nur bei trockener Haut kann die Infektion abheilen. Die Therapie sollte bei den Entstehungsbedingungen für den Hautsoor ansetzen. Manchmal ist es gar nicht notwendig, Medikamente zu verordnen. Eine umfangreiche Beratung kann ausreichend sein. Bei Übergewichtigen hat es sich bewährt, Leinentücher in Hauteinfaltungen zu legen, damit diese trocken bleiben. Das hilft z. B. in die Leistenregion und unter den Brüsten. Puder hilft ebenfalls, ein trockenes Milieu zu schaffen. Nyastin-Paste, Zink-Lotion oder Pyoktain-Lösung unterstützen die Therapie.

 

Top
Mund-Soor
Beläge in der Mundschleimhaut bis in die Speiseröhre kennzeichnen den Mundsoor. Beim Mundsoor befällt der Pilz Candida die Zunge und die Mundschleimhaut. Die Infektion kann sich bis in Hals und Speiseröhre ausbreiten. Der Pilz bildet einen cremig weißen, stecknadel- bis münzgroßen Belag. Dieser kann mit Milch verwechselt werden. Zu Unterscheidung: Milch lässt sich leicht abwischen. Entfernt man den Pilzbelag, so zeigen sich darunter meistens rötliche leicht blutende Erosionen.

 

Häufig sind Kinder und Säuglinge betroffen. Der Mundsoor kommt häufig bei Säuglingen und Kindern vor. Auch älteren Menschen erkranken daran. Dann ist die Ursache häufig eine ungenügende Pflege von Zahnprothesen.

 

Pilztötende Suspensionen helfen. Die Therapie besteht in der Gabe von pilztötenden Suspensionen, z. B. Nyastin, Amphotericin B, Miconacol, Natamycin. Bei Zahnprothesenträgern sollte zusätzlich eine Verbesserung der Mundhygiene durchgeführt werden.

 

Top
Genital-Soor
Bei Frauen wird eine Kandidose der Geschlechtsorgane häufig erst spät bemerkt. Der Genital-Soor der Frau äußert sich auf der Schleimhaut, ähnlich wie beim Mundsoor, durch weißliche, ablösbare Beläge. Hinzu kommen Juckreiz und Brennen. Oft ist nur die Schleimhaut der Scheide betroffen. Dann entsteht kein Juckreiz und die Frau merkt häufig nicht, dass sie eine Pilzinfektion hat. In diesem Fall wird durch Geschlechtsverkehr unbemerkt Genitalsoor auf den Geschlechtspartner übertragen. Die Genital-Kandidose befällt vor allem Frauen im mittleren Alter.

 

Beim Mann kann es zu starken Entzündungen kommen. Beim Mann wird der Genital-Soor meistens früher festgestellt. Er äußert sich in einer Rötung, später in einem weißen, schuppigen Belag der Eichel. Starke Entzündung und Erosionen des Genitals können folgen, ebenso wie die Verengung und Verklebung der Harnröhre (Phimose).

 

Die Therapie muß immer beide Geschlechtspartner umfassen. Die Therapie besteht, wie auch beim Mund-Soor, in äußerlicher Auftragung von pilztötenden Cremes und Suspensionen. Wie bei allen Genital-Erkrankungen ist auch bei der Kandidose die Behandlung des Partners von größter Bedeutung, um einen "Ping-pong-Effekt", bei dem sich beide immer wieder gegenseitig anstecken,  zu vermeiden.

 

Top
Nagel-Kandidose
Bei bestimmten Berufen ist Nagel-Kandidose häufiger. Die Nagel-Kandidose ist typischerweise bei Berufsgruppen anzutreffen, deren Hände arbeitsbedingt häufig feucht sind, z. B. Reinigungspersonal, Friseure, Küchenhilfen. Dadurch tritt sie häufiger an den Händen als an den Füßen auf. Sie ist gekennzeichnet durch rötlich verfärbte und geschwollene Umgebung des Nagels. Auf Druck entleert sich daraus Eiter. Das Nagelhäutchen ist meist angegriffen oder fehlt ganz.

 

Mit Baumwolle ausgekleidete Handschuhe helfen. Die Therapie besteht hier bei berufsbedingter Kandidose in Meidung der auslösenden Faktoren. Ist das  nicht möglich, sollten mit Baumwolle ausgekleidete Handschuhe benutzt werden. Ansonsten ist wie bei anderen Pilzerkrankungen eine örtliche Behandlung mit Antimykotika sinnvoll.

Top

Zur Übersicht
Pilzinfektionen -Hauterkrankungen durch Pilze

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas