Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Lokale Therapie der Psoriasis:
Mahonia aquifolium

Die entzündungshemmende Wirkung tritt allmählich ein.

Extrakte aus der Pflanze Mahonia aquifolium, auch Mahonie genannt, eignen sich zur Behandlung bei leichten bis mittelschweren Formen der Psoriasis vulgaris. Hauptwirkstoffe der Pflanze sind Berberine, Berbamin und Oxyacanthin, die eine hemmende Wirkung auf die neutrophilen Granulozyten (kleine Fresszellen) haben. Dadurch entsteht insbesondere eine entzündungshemmende Wirkung. Die Wirkung setzt aber, wie bei fast allen pflanzlichen Mitteln, verlangsamt ein.

 

Sehr gute Verträglichkeit.

Die Anwendung der Salbe sollte 2 bis 3 mal täglich erfolgen. Mahonia aquifolium kann mit anderen Therapieverfahren kombiniert werden. Dies sollte aber in Absprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen. Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sind nicht bekannt. Die Verträglichkeit ist auch auf empfindlichen Hautarealen gut. Unverträglichkeitsreaktionen können aber nicht generell ausgeschlossen werden.

Top

Zur Übersicht
Psoriasis - Schuppenflechte

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas