Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Psoriasisformen:
Psoriasis vulgaris

Der häufigste Typ der Psoriasis kann sehr viele unterschiedliche Erscheinungsformen annehmen.

Psoriasis vulgaris ist die häufigste Form der Schuppenflechte. Die einzelnen Herde sind scharf begrenzt und von silbrig-weißen Schuppen bedeckt. Die Schuppen lassen sich oft leicht ablösen. Beim Kratzen werden die Schuppen deutlicher sichtbar. Das wird auch als Kerzenfleckphänomen bezeichnet. Die unter den Schuppen liegende Epidermis ist sehr dünn (Phänomen des letzten Häutchens). Wird diese letzte schuppige Schicht entfernt, kommt es oft zu punktförmigen Blutungen, was auch als "blutiger Tau" bezeichnet wird. Diese drei Phänomene: Kerzenfleckphänomen, Phänomen des letzten Häutchens und Phänomen des blutigen Taus werden zusammen nach ihrem Entdecker Auspitz Phänomen genannt. Die schuppigen Herde können gelegentlich heftig jucken. Sie sind in Größe und Form sehr unterschiedlich. Häufige Orte für Psoriasis vulgaris sind Ellenbogen, Knie, Kreuzbeinbereich und Haaransatzstellen am Kopf. Die Formen werden mit verschiedenen Begriffen charakterisiert:
  • punktförmig: Psoriasis punctata
  • tropfenartig: Psoriasis guttata
  • münzgroß: Psoriasis nummularis
  • ringförmig: Psoriasis anularis
  • girlandenartig: Psoriasis gyrata
  • landkartenähnlich: Psoriasis geographica

 

Die Therapie richtet sich nach der Schwere der Erkrankung.

Die Therapie der Psoriasis vulgaris richtet sich nach der Schwere der Erkrankung. Dabei muss die Ausdehnung der Plaques, die Schwere der Schuppung, die Aktivität der Erkrankung und die Neigung zu erneuten Krankheitsschüben ebenso berücksichtigt werden, wie die Stärke des Juckreizes. Bei leichten Formen wird vorwiegend örtliche behandelt, etwa mit Kortikoiden oder Vitamin D. Bei schweren Formen wird diese örtliche (topische) Therapie mit einer Fototherapie kombiniert. Zur Anwendung kommen ebenfalls Solebäder, die die UV-Therapie verstärken. Auch die Photochemotherapie (PUVA) wird häufig mit der örtlichen Behandlung kombiniert.

Top

Zur Übersicht
Psoriasis - Schuppenflechte

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas