Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Granuloma anulare

Gutartige und derbe Knötchen an Händen oder Füßen sind typisch für Granuloma anulare

Granuloma anulare sind gutartige, derbe, knötchenförmige Papeln. Sie treten vorwiegend bei Kindern und Jugendlichen im Bereich von Händen, Fingern, Füßen und Zehen auf. Häufig kommt es zu einer ringförmigen Ausbreitung, woraus sich auch der Name ableitet (anulus = kleiner Ring). Die Granuloma anulare ist relativ selten. Mädchen sind deutlich häufiger betroffen, als Jungen. Die Papeln sind hautfarben oder leicht gerötet. Meistens sind die befallenen Hautstellen ringförmig ausgebildet und haben einen etwas helleren Randwall. Die Papeln jucken nicht und sind auch nicht ansteckend. In Schüben können neue Papeln hinzukommen. Granuloma anulare zählt zu den chronisch entzündlichen Erkrankungen. Warum die Erkrankung besteht, ist bis heute ungeklärt.

 

Sonderformen treten bei Immunschwäche häufiger auf.

Es gibt zwei Sonderformen, die subkutane Knotenform und die disseminierende Form. Erstere bildet derbe Knoten insbesondere an Beinen, Gesäß, Handinnenflächen und Kopf. Zweitere grenzt sich von der allgemeinen Form dadurch ab, dass die Papeln keinen Ring bilden, sondern eine schnelle eruptive Ausbreitung von Knötchenansammlungen zeigt. Betroffen sind hier oft Erwachsene, wobei Diabetiker und HIV-Infizierte häufiger betroffen sind.

 

Örtlich angewandtes Kortison ist wirkungsvoll.

Häufig werden Granuloma anulare mit Glukokortikoiden erfolgreich behandelt. Injektionen in die Krankheitsherd oder Folienverbände haben sich als besonders wirkungsvoll erwiesen. Auch eine Kältetherapie kann erfolgreich sein. Bei der disseminierenden Form kann eine systemische Behandlung mit PUVA, Dapson oder Isoniazid (ISN = Isonicotinsäurehydrazid) sinnvoll sein.

 

Gute Prognose!

Die Prognose von Granuloma anulare ist gut. Nicht selten tritt eine spontane Rückbildung auf. Das ist auch der Grund dafür, dass vielfach auf eine Behandlung, insbesondere mit aggressiven Medikamenten, verzichtet wird.

Top

Zur Übersicht
Gutartige Tumore

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas