Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Granuloma pyogenicum
Ein Granulom entsteht in wenigen Wochen. Das Granuloma pyogenicum ist ein gutartiger Tumor. Er bildet sich nach einer Verletzung in wenigen Wochen aus. Die Wucherung kommt aus der Oberhaut und ist kugelartig geformt. Sie hat eine kräftige rote Farbe. Meistens ist das Granulom nicht größer als 10 Millimeter im Durchmesser.

 

Die Wucherung blutet sehr leicht. Granuloma pyogenicum kommt bevorzugt an Händen, Füßen und im Gesicht, besonders an den Lippen, vor. Es ist sehr empfindlich und blutet oder näßt leicht. Wegen entstehender Entzündungen ist es oft eitrig belegt.

 

Eine Gewebeprobe zur genauen Diagnosestellung ist notwendig. Das Granulom wird oft mit bösartigen Tumoren verwechselt. Leider ist auch der umgekehrte Fall, daß ein bösartiger Tumor für ein gutartiges Granulom gehalten wird, nicht selten. Deshalb sollte eine Gewebeprobe entnommen werden, um eine genaue Diagnose zu stellen.

 

Bei vollständiger Entfernung sind die Heilungschancen gut. Nach eindeutiger Diagnosestellung kann das Granuloma pyogenicum chirurgisch entfernt werden. Wichtig ist, den gesamten Tumor und die das entzündliche Gewebe vollständig zu entfernen. Granulome neigen dazu, sich erneut zu bilden. Werden aber alle Anteile entfernt, sind die Heilungsaussichten sehr gut.

Top

Zur Übersicht
Gutartige Tumore

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas