Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Dreitagefieber
 

Dreitagefieber
im Internet

 
Kurzinfo: Dreitagefieber
Symptome Virusinfektion. 3 - 4 Tage hohes Fieber. Danach fleckigen Rötungen zuerst am Rumpf und dann an den Extremitäten. Die Rötungen verschwinden nach ein bis zwei Tagen.
Inkubations-
zeit
7 - 14 Tage
Ansteckungs-
gefahr
3 Tage vor dem Fieber bis zum Beginn des Ausschlags.
Immunität Lebenslang.
Wann zum Arzt? Sofort bei hohem Fieber, damit der Arzt andere Erkrankungen ausschließen kann.
Therapie Fiebersenkende Maßnahmen bei hohem Fieber, Bettruhe
Drei Tage hohes Fieber und leichte Rötungen. Das Dreitagefieber  (Exanthema subitum) ist eine Viruserkrankung, die von einem Virus aus der Herpes-Familie hervorgerufen wird. Die Krankheitszeichen treten ein bis zwei Wochen nach der Ansteckung auf. Dem Namen entsprechend sind die Symptome ein drei bis vier Tage anhaltendes hohes Fieber, das bis 40°C gehen kann. Nach Abklingen des Fiebers kommt es nachfolgend zu fleckigen Rötungen zuerst am Rumpf und dann an den Extremitäten. Die Rötungen verschwinden nach ein bis zwei Tagen. Das Gesicht bleibt typischerweise von den Rötungen ausgespart.

 

Kinder bis zum 4. Lebensjahr sind betroffen. Das Dreitagefieber ist sehr stark ansteckend. Betroffene Kinder die Erkrankung schon drei Tage vor dem Beginn des Fiebers weitergeben. Die Übertragungsgefahr hält an, bis sich der typische Ausschlag nach Absinken des Fiebers zeigt. Dreitagefieber tritt am häufigsten bei Kindern zwischen dem 6. Monat und dem 4. Lebensjahr auf. Eine Häufung wurde im Frühjahr und im Herbst beobachtet.

 

Bettruhe und fiebersenkende Maßnahmen sind sinnvoll. Da das Allgemeinbefinden der Kinder in der Regel nicht beeinträchtigt. Die Symptome sind meistens komplikationslos und verschwinden nach ein paar Tagen von selbst. Die Therapie besteht in fiebersenkenden Maßnahmen, wenn das Fieber sehr hoch ist und in Bettruhe.

Top

Zur Übersicht
Hauterkrankungen
durch Viren

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas