Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Naturheilkunde

Naturheilkundliche Maßnahmen bei Gürtelrose

Maßnahmen immer vorher mit dem Arzt besprechen.

Jede Gürtelrose gehört in ärztliche Behandlung. Die Maßnahmen der Naturheilkunde können aber ergänzend eingesetzt werden, um Beschwerden zu lindern und die Krankheit zu verkürzen. Sie sollten dennoch vorher mit dem Arzt besprochen werden.

 

Teebaumöl wirkt antibakteriell und antiseptisch.

Teebaumöl und andere ätherische Öle (Lavendel-, Eukalyptus- oder Kamillenöl) können lokal angewandt werden. Besonders das Teebaumöl zeigt, wegen seine antiseptischen, aktibakteriellen und gewebeschonenden Eigenschaften oft einen positiven Effekt, wenn es in der Anfangsphase der Gürtelrose angewandt wird. Es verkürzt die Erkrankung und wirkt vorbeugend gegen eine bakterielle Infektion. Die Haut ist sehr empfindlich, deshalb sollte Teebaumöl unbedingt verdünnt auf die betroffenen Stellen getupft werden.

 

Betupfen mit verdünnten Lösungen, Salben und Umschläge sind möglich.

Rezept: Teebaumöl in einer etwa zwanzigprozentigen Lösung mit einem leichten Öl aus der Apotheke, z. B. Weizenkeimöl oder Mandelöl, mischen und in einem Wasserbad leicht anwärmen. Die betroffenen Hautstellen drei- bis viermal am Tag damit betupfen. Nachts kann eine Teebaumölsalbe aufgetragen werden. Eventuell kann ein leichter Verband angelegt werden, der mit der Teebaumöllösung getränkt ist. Diesen Verband sollten sie zwei- bis dreimal täglich wechseln. Wichtig: Die Maßnahmen bitte vorher mit dem Arzt besprechen.

Top

Zur Übersicht
Gürtelrose und Windpocken

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas