Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Melkerknoten

Melkerknoten und Schafpocken
Typische Berufskrankheit von Melkern und Schäfern. Melkerknoten und Schafpocken sind gutartigen viralen Erkrankungen, die durch das Parapox Virus verursacht werden. Diese beiden Erkrankungen sind typische Berufskrankheiten. Das Virus wird durch Kühe und Schafe übertragen.   Deshalb infizieren sich vorwiegend Melker bzw. Schäfer, die entsprechenden Kontakt zu den infizierten Tieren haben. Die Erkrankungen treten auf der ganzen Welt auf.

 

Rote Flecken entwickeln sich zu nässenden Knötchen. Die Infektion äußert sich durch die Bildung zahlreicher Flecken oder Rötungen an Händen und Unterarmen. Innerhalb von wenigen Tagen entwickeln sich die Flecken zu bräunlich-roten erbsengroßen Knötchen. In der Mitte der häufig nässenden Knoten findet man eine nabelförmige Einsenkung. Die Haut um den Herd herum ist hellrot und reizlos.

 

Eine unterstützende Therapie fördert den Heilungsprozeß. Melkerknoten und Schafpocken heilen von selbst nach 6 bis 8 Wochen ab. Sie hinterlassen keine Narben. Der Heilungsprozeß kann therapeutisch unterstützt werden, indem man die Knoten zum Austrocknen bringt.

Top

Zur Übersicht
Hauterkrankungen
durch Viren

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas