Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Systemische Therapie bei Vitiligo

Kortison stoppt die Ausbreitung

Eine Stoßtherapie durch Einnahme von Kortison (Dexamethason) führt meistens nur zu einer geringen Repigmentierung. Sie kann jedoch sinnvoll sein, um das Fortschreiten einer aktiven Vitiligo aufzuhalten.

 

Nährstoffe fördern die Melaninproduktion

Bei der orthomolekularen Therapie werden in Verbindung mit Lichttherapie Nährstoffe verabreicht, die zur Melaninsynthese benötigt werden, um die Melaninsynthese der noch vorhandenen Melanozyten zu verbessern. Zu diesen Nährstoffen gehören Phenylalanin und Kupfer. Ergänzend erhalten Betroffene noch verschiedene Vitamine wie Vitamin B 12, Folsäure, Vitamin B6 und antioxydative Substanzen. Der Therapieerfolg wird unterschiedlich beurteilt.

Top

Zur Übersicht
Vitiligo - Weißfleckenkrankheit

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas