Lunge und Atmung

Anatomie des Atmungssystems
Asthma bronchiale
Bronchiektasen
Bronchitis
Brustfellerkrankungen

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung - COPD
Lungenembolie
Lungenemphysem

Lungenentzündung - Pneumonie
Lungenfibrose
Lungenkrebs
Pleuraerkrankungen

Rauchen und Raucherentwöhnung
Zystische Fibrose - Mukoviszidose

Ursachen der COPD: Bakterielle Infektionen

Die Hälfte der Betroffenen leidet unter bakteriellen Infektionen

Die Besiedelung der Bronchien mit Bakterien kommt bei etwa einem Drittel der COPD Betroffenen vor und steigt im akuten Krankheitsgeschehen auf etwas über 50 Prozent an. Häufige Keime sind Haemophilius influenzae und Streptococcus pneumoniae (Pneumokokken). Seltener sind Staphylococcus aureus, gramnegative Enterobakterien, Moraxella catarrhalis und bei Betroffenen, die beatmet werden müssen Pseudomonas und Stenotrophomonas.

 

Infektionen schädigen die Schleimhaut und senken die Abwehrkraft

Bei schwerer Erkrankten sinkt mit einer bakteriellen Besiedelung die Lungenfunktion schneller ab. Durch bakterielle Infektionen wird die Schleimhaut geschädigt. Die lokale Abwehrfähigkeit sinkt. Dadurch steigt wiederum die Gefahr einer erneuten Infektion an, die wiederum die Schleimhaut schädigt. Ein Teufelskreis ist entstanden.

Top

Zur Übersicht
Chronisch obstruktive Lungenerkrankung - COPD

Oder weiter mit: Was bedeutet COPD? - Cor pulmonale - Epidemiologie - Endogene und exogene Ursachen der COPD - Rauchen - Berufsbedingte Schädigungen - Luftverschmutzung - Alpha-1-Antitrypsinmangel - Bakterielle Infektionen - Fehlfunktion der Zilien - Entstehungsmechanismus der COPD - Beschwerden bei COPD - Diagnostik bei COPD - Lungenfunktionsprüfung bei COPD - Therapieoptionen bei COPD - Antibiotika - Anticholinergika - Beta-2-Sympathomimetika - Expektoranzien - Glukokortikoide - Theophyllin - Kombinationspräparate

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas