Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

Therapeutische Aspekte bei Osteoporose

Vermeidung von Brüchen

Die Therapie der Osteoporose orientiert sich an der Art und der Schwere der Erkrankung. Immer aber umfasst sie verschiedene Bereiche. Ziel ist es Knochenbrüche zu vermeiden und eine möglichst hohe Lebensqualität zu erreichen. Dazu ist die Mitarbeit des Patienten unbedingt erforderlich. Der Betroffene selbst kann sehr viel zu einem verbesserten Wohlbefinden beitragen.

 

Bei einer sekundären Osteoporose steht die Behandlung der verursachenden Erkrankung im Vordergrund.

 

Bereiche der Therapie

Eine Therapie umfasst die folgenden Bereiche:

 

Medikamente anpassen

Wichtig ist in jedem Fall, dass der Arzt die Medikamente überprüft, die ein Osteoporose-Kranker z. B. aufgrund einer anderen Erkrankung bekommt. Manche Medikamente fördern den Knochenabbau und wirken so fördernd auf die Osteoporose. Andere Medikamente bergen die Gefahr von Stürzen, die bei einem Osteoporose-Kranken zu Knochenbrüchen führen. In vielen Fällen können Ausweichmedikamente verordnet oder die Dosis angepasst werden.

Top

Zur Übersicht
Osteoporose

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas