Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Was tun bei Pickeln?
Ärzte und ausgebildete Fachkräfte helfen professionell. Grundsätzlich gilt: Hände weg von Pickeln und Mitessern! Meistens wird durch Quetschen und Drücken alles nur noch schlimmer. Das liegt daran, dass vielfach der Talg in noch tiefere Hautschichten gedrückt wird. Auch Bakterien werden durch unsachgemäße Behandlung von Pickeln und Mitessern eher verteilt. Das kann schwere Erkrankungen zur Folge haben, z. B. Augenkrankheiten. Deshalb: Gehen Sie zum Arzt oder zu einer ausgebildeten Fachkraft. Dort werden Pickel und Mitesser fachgerecht entfernt.

 

Wenn es unbedingt sein muß... Wer es aber nicht lassen kann und unbedingt selbst Hand anlegen will, sollte sich wenigstens an einige wichtige Regeln halten.

 

Nicht zu früh Drücken, dass verlängert die Infektion. Nicht schon bei einem leichten Druck- und Spannungsgefühl auf der Haut mit dem Drücken anfangen. Zwar ist der Grund für dieses Spannungsgefühl eine verstopfte Talgdrüse, Sie sollten aber unbedingt warten, bis sich ein Eiterpickel gebildet hat. Erst, wenn sich ein gelbes Köpfchen zeigt, können Sie einschreiten. Früheres Drücken führt nur zu einer Verschlimmerung der Infektion und es dauert noch länger, bis der lästige Pickel endlich verschwindet. Also, etwas Geduld.

 

Vorsicht ist das oberste Gebot. Betupfen Sie den Pickel mit einem desinfizierenden Mittel. Dann können Sie das gelbe Köpfchen vorsichtig mit einer ebenfalls desinfizierten Nadel aufstechen. Aber wirklich ganz vorsichtig! Danach nicht drücken. Legen Sie ein Papiertuch auf den Pickel und saugen Sie die austretende Flüssigkeit auf. Wenn Sie jetzt den Fehler machen und an dem Pickel drücken (in dem Bestreben, dass alles raus muß), sorgen Sie nur dafür, dass sich der Pickel neu entzündet. Es können dann sogar Narben zurückbleiben.

 

Mitesser können ohne Drücken schonend entfernt werden. Lassen Sie also den Pickel in Ruhe. Die aufgestaute Flüssigkeit tritt von allein aus. Nach einiger Zeit zeigt sich nur noch ein Sekrettröpfchen, das Sie ebenfalls vorsichtig abnehmen sollten. Desinfizieren Sie den Pickel dann noch einmal. Mitesser können mit Hilfe von Strips, die im Handel erhältlich sind, schonend und ohne Drücken entfernt werden.

 

Lassen Sie sich helfen. Diese Tipps sollten Sie nur bei gelegentlich auftretenden Pickeln anwenden. Bei ausgeprägter Akne, und insbesondere bei den schweren Akne-Formen, sollten Sie auf keinen Fall so vorgehen. Eine fachgerechte Entfernung von Aknepusteln und -pickeln, die auch Aknetoilette genannt wird, wird in der Regel von den Krankenkassen bezahlt.

 

Sport gegen Pickel. Übrigens: Gegen Pickel und Acne vulgaris hilft eine vermehrte sportliche Tätigkeit. Legen Sie sich ein sportliches Hobby zu.

Top

Zur Übersicht:
Akne

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas