Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Zurück zur Naturhaarfarbe
Von grauen Haaren zurück zur natürlichen Haarfarbe. Durch Färben kann man seine natürliche Haarfarbe verändern. Das ist nicht neu. Ist aber das Haar erst einmal grau geworden, dann ist es mit der natürlichen Haarfarbe vorbei. Es gibt aber eine Präparat, das die natürliche Haarfarbe zurückbringt. Das nennt sich renaturieren. Wie das genau funktioniert? Vermutlich so:

 

Lufteinschlüsse werden durch künstliches Eumelanin ersetzt. Das Präparat wirkt ähnlich wie bei einer Färbung. Allerdings werden keine künstlichen Farbpigmente in das Haar eingebracht, sondern auf synthetische Weise hergestellte Vorstufen des Eumelanins. Dieses lagert sich im grauen Haar genau an den Stellen an, wo die natürliche Haarfarbe durch Lufteinschlüsse ersetzt wurde. Diese Einschlüsse werden dann durch das Eumelanin ersetzt. Je dunkler das Haar früher war, desto mehr Lufteinschlüsse befinden sich im grauen Haar. Werden alle mit dem neuen Eumelanin gefüllt, so entsteht ziemlich genau die gleiche Haarfarbe.

 

Bei blonden und roten Haaren funktioniert das nicht. Leider betrifft das aber nur die dunklen Haare. Die blonden und rötlichen Haarfarben lassen sich nicht "renaturieren", weil bisher die Herstellung des Phaeomelanins noch nicht gelungen ist. Wer also einen rotbraunen Haarton hatte, der bekommt leider nur das Braun zurück. Der rötliche Schimmer ist unwiderruflich dahin. Das gilt leider auch für blonde Haare.

 

Renaturieren ist auch Färben. Der Vorgang des "renaturierens" ist auch eine Färbung, weil auch eine Oxidation stattfindet. Dafür wird aber nicht das aggressive Wasserstoffperoxid als Oxidationsmittel verwendet. Die Vorstufen des natürlichen Melanins, die als "Farbe" mit eingebracht werden, reagieren mit dem Sauerstoff der Luft. Das ist ein allmählicher Vorgang. Deshalb dauert es einige Zeit, bis alle grauen Haare verschwunden sind. Dennoch ist das "Renaturieren" letztendlich eine Färbung und es gilt wie beim Färben auch: Wenn das Mittel nicht mehr verwandt wird, kommen die grauen Haare wieder.

Top

Zur Übersicht
Haare und
Haarerkrankungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas