Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Haarspülung
Nach dem Waschen sollte eine Haarspülung angewandt werden. In nassem Zustand ist das Haar besonders leicht verletzbar. Deshalb empfiehlt es sich, nach dem Waschen eine Haarspülung zu verwenden. Das ist besonders für langes Haar wichtig. Eine Haarspülung verbessert besonders die Kämmbarkeit. Zusätzlich können mit der Haarspülung noch pflegende Substanzen in das Haar gebracht werden.

 

Die Menge richtet sich nach der Haarlänge. Nach dem Haarewaschen die Pflegespülung in das nasse und noch nicht abgetrocknete Haar geben. Dazu nehmen Sie am besten einen Klecks, etwa in der Größe einer Kirsche oder Pflaume. Die Menge richtet sich nach der Haarlänge. Den Klecks gleichmäßig im ganzen Haar verteilen. Danach die Haarspülung gründlich ausspülen.

 

Das Haar ist leicht kämmbar und geschmeidig. Das Haar fühlt sich danach sofort weich und angenehm an. Jetzt läßt es sich viel besser kämmen. Die Haare sind so geschmeidig, daß sie durch den Kamm nicht verletzt werden. Der Zug auf die Haarwurzel ist so geringer und es werden nicht so viele Haare beim kämmen gelöst.

 

Nie Haarspülung und Haarkur gleichzeitig anwenden. Viele wenden nach der Haarwäsche noch eine Haarkur an. In diesem Fall sollten Sie keine Haarspülung verwenden. Das Haar wird dann zu schwer.

Top

Zur Übersicht
Haare und
Haarerkrankungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas