Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

 

Narben und Narbenbehandlung:
Dehnungsstreifen - Schwangerschaftsstreifen

Risse in der Unterhaut

Dehnungsstreifen entstehen durch feine Risse im Unterhautgebewebe, vorzugsweise in der Schwangerschaft. Deshalb werden sie auch häufig Schwangerschaftsstreifen genannt, in der Fachsprache Striae gravidarum. Diese Risse treten als bläulich oder rötlich verfärbte Streifen in Erscheinung, meist an bevorzugten Körperregionen wie Bauch, Hüften, Oberschenkel oder Brüsten. Mit der Zeit verblasst das vernarbte Gewebe oft zu silbrig glänzenden Streifen.

 

Dehnungsstreifen treten nicht nur in der Schwangerschaft auf

Dehnungsstreifen treten immer dann auf, wenn sich die Haut langsam und übermäßig dehnen muss. Neben einer Schwangerschaft gibt es auch noch andere Ursachen, z. B. starke Gewichtsschwankungen (Jo-Jo-Effekt nach Diäten), schnelles Wachstum oder Body-Building. Kortisonhaltige Medikamente, eine Bindegewebsschwäche oder krankhafte Hormonstörungen können das Auftreten von Dehnungsstreifen ebenfalls begünstigen.

 

Das Hautbild kann verbessert werden

Dehnungsstreifen sind Narben und die lassen sich leider nicht vollständig beseitigen. Durch eine Massage mit Gelen, Salben oder Cremes kann allerdings ein deutlich besseres Erscheinungsbild erzielt werden. Hier empfiehlt sich z. B. die Behandlung mit Contractubex® Narbengel. Die Inhaltsstoffe lockern das vernarbte Gewebe auf, sorgen für eine bessere Feuchtigkeitsbindung und lassen unschöne Verfärbungen verblassen. Je nach Erscheinungsbild können auch andere Möglichkeiten der Narbenbehandlung sinnvoll sein, z. B. eine Verkleinerung durch Lasersysteme oder Kryotherapie.

 

Vorbeugende Maßnahmen helfen

Die beste Behandlungsmethode ist aber immer noch die Vorsorge: Regelmäßige sanfte Massagen der Haut während der gesamten Schwangerschaft, z. B. mit einem Narbengel, fördern die Elastizität des Bindegewebes und beugen somit der Entstehung von Dehnungsstreifen vor. Ein zusätzliches Gefäßtraining in Form von Bürstenmassagen und Wechselduschen ist ebenfalls von Vorteil. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil zur Vorbeugung von Schwangerschaftsstreifen.

Top

 

Zur Übersicht
Narben und Narbenbehandlung

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas