Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

 

Narben und Narbenbehandlung:
Massage

Massagen halten das Gewebe geschmeidig.

Ist die Wundheilung abgeschlossen, kann durch eine vorsichtige Massage eine Schrumpfung des Narbengewebes erreicht werden. Diese Behandlung sollte durch einen Physiotherapeuten erfolgen. Durch leichte ziehende und streichende Bewegungen werden dabei Verklebungen des Narbengewebes mit den darunter liegenden Gewebsschichten gelöst. Die Neigung des Narbengewebes, sich zusammenzuziehen, wird verringert. So wird das Narbengewebe geschmeidig gehalten.

 

Bei der Massage können Lokaltherapeutika in Form von Salben oder Gels in die Narbe eingebracht werden und so die Bildung einer geschmeidigen Narbe unterstützen.

Top

 

Zur Übersicht
Narben und Narbenbehandlung

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas