Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Psoriasisformen:
Kopfhautpsoriasis

Psoriasis am Kopf wird oft von Haarausfall begleitet.

Bei der Psoriasis im Bereich des behaarten Kopfes bilden sich meistens deutlich abgegrenzte, stark schuppige Herde. Die Herde können auch großflächig auftreten. Dann treten sie meisten über den Haaransatz hinaus auf. Oft ist neben der Kopfhaut auch die Gesichtshaut beteiligt. Häufig wird die Kopfhautpsoriasis von Haarausfall begleitet. Die Haare wachsen im Bereich der Herde nicht so dicht, wie auf der gesunden Kopfhaut.

 

Kopfhautpsoriasis kommt sehr häufig vor.

Insgesamt konnte in Untersuchungen herausgefunden werden, dass bei 54 Prozent aller von Psoriasis Betroffenen auch die Kopfhaut betroffen war. Besonders häufig trifft das auf Kinder zu. Bei Kindern ist die Kopfhaut oft auch der erste Ort, an der sich die Erkrankung zeigt.

 

Der Leidensdruck ist bei sichtbarer Psoriasis deutlich größer.

Psoriasis im Bereich des Kopfes, der ja immer sichtbar ist, verursacht sehr viel mehr Leidensdruck, als bei einem Befall bedeckter Körperstellen. Die psychosozialen Auswirkungen sind deshalb gerade bei dieser Form der Psoriasis häufig besonders ausgeprägt. Eine begleitende psychotherapeutische Behandlung ist oft notwendig.

 

Behandlungsgrundlagen:

Grundlage der Behandlung ist die Ablösung der Schuppen. Dazu werden in der Regel schuppenlösende Shampoos verwendet, die Salizylsäure, Pyrithion-Zink oder antimykotische Zusätze enthalten. Begrenzt können dann gegen den Juckreiz und zur Abheilung der Entzündung kortisonhaltige Lösungen angewandt werden. Danach erfolgt häufig eine Behandlung mit Vitamin-D-Analogen. Bei der Behandlung der Kopfhaut ist die Verordnung von Lösungen und Cremes einer Behandlung mit Salben vorzuziehen, weil Salben nur schwer mit einem Shampoo aus dem Haar gewaschen werden kann.

Top

Zur Übersicht
Psoriasis - Schuppenflechte

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas