Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Lokale Therapie der Psoriasis:
Retinoide

Retinoide fördern die normalen Wachstumsprozesse der Haut.

Retinoide sind synthetische Abkömmlinge der Vitamin-A-Säure. Retinoide hemmen die vermehrten Bildung von Keratinozyten. Gleichzeitig unterstützen sie die Ausdifferenzierung der Hornzellen. So bilden sich auch hartnäckige Schuppenherde zurück und die Wachstumsprozesse der Haut normalisieren sich mit der Zeit.

 

Retinoide können lokal und systemisch angewandt werden.

Die Behandlung mit lokalen Retinoiden wird für leichte bis mittelschwere Psoriasis vulgaris empfohlen und ist auf 10 Prozent der Körperoberfläche beschränkt. Systemische Retinoide werden nur bei schweren Formen der Psoriasis angewandt, besonders bei pustulöser Psoriasis. Die systemische Behandlung wird in der Regel mit lokalen Therapieformen kombiniert.

 

Absolute Kontraindikation in der Schwangerschaft.

Nicht angewandt werden dürfen Retinoide in der Schwangerschaft und Stillzeit. Sie schädigen das Kind und können zu Fehlbildungen führen. Auch Frauen, die gerne schwanger werden möchten, sollte nicht mit Retinoiden behandelt werden. Während der Behandlung mit Retinoiden und auch noch einige Zeit darüber hinaus, sollten Frauen Verhütungsmittel anwenden.

Top

Zur Übersicht
Psoriasis - Schuppenflechte

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas