Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Herpes genitalis

Herpes genitalis
Juckreiz, Spannungsgefühl, Bläschen - das sind die Symptome. Der Genital-Herpes ist eine virale, ein bis zwei Wochen andauernde Geschlechtskrankheit. Sie beginnt mit Juckreiz, Spannungsgefühl und Bläschenbildung an den Schleimhäuten der Genitalregion. Die Bläschen können aufplatzen. Begleitet werden diese Erscheinungen von Ödemen und glasigem Ausfluß.

 

Erstinfektion im Kindesalter verläuft ohne Symptome. Wie bei dem Lippen-Herpes verharren die Herpes-Viren in den Nervenknoten. Die meisten Menschen infizieren sich mit dem Herpes-Virus bereits in der Kindheit. Diese erste Infektion verläuft in 99 Prozent aller Fälle ohne Symptome. Die Betroffenen wissen gar nicht, daß sie sich damit einen lebenslangen Begleiter "eingefangen" haben, denn das Virus bleibt stumm im Körper.

 

Die Infektion kann immer wieder aufflammen. Erst später führen begünstigenden Faktoren zu einem Auftreten der Symptom. Diese Auslöser können sein:
  • durch andere Infekte geschwächte Körperabwehr
  • UV-Licht
  • Fieber
  • Menstruation

 

Der Partner sollte sich auch untersuchen lassen. Genital-Herpes kann jedoch, wie alle Geschlechtskrankheiten, nicht nur durch neuerliches Aufflammen der im Körper befindlichen Viren entstehen. Man kann sich auch bei einem Sexualpartner neu infizieren. Aus diesem Grunde ist bei der Diagnose von Herpes genitalis die Untersuchung des Partners sinnvoll.

 

Aciclovir hilft. Die Therapie der Herpes Infektion besteht, wie beim Herpes simplex, im Auftragen einer Aciclovir haltigen Salbe. Bei schwereren Fällen kann Aciclovir in Tablettenform oder intravenös verabreicht werden.

Top

Zur Übersicht
Sexuell übertragene
Erkrankungen der Haut

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas