Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Grützbeutel
Durch eine Verstopfung des Haarfollikels entsteht ein Hohlraum. Atherome werden in der Umgangssprache Grützbeutel genannt. Sie gehören zur Gruppe der Zysten und treten fast immer am Kopf auf. Zysten sind Hohlräume, die meistens durch die Verstopfung eines Ausführungsganges entstehen. Bei den Grützbeuteln ist der Ausführungsgang eines tiefen Haarfollikels in der Kopfhaut verlegt.

 

Ob groß oder klein, Atherome werden oft als störend empfunden. Grützbeutel können so klein wie eine Erdnuß sein, oder so groß wie eine Faust werden. Insbesondere bei großen Atheromen ist die Wand der Zyste prall gespannt und dünn, aber elastisch. Der Haarwuchs auf einem großen Atherom ist oft verdrängt. Auch kleine Atherome werden oft als störend empfunden, insbesondere beim Kämmen.

 

Bei der chirurgischen Öffnung muß die gesamte Kapsel entfernt werden. Die Füllung der Grützbeutel besteht aus einer fettigen, gelblichweißen Masse, die auch Haarreste enthalten kann. Bei der Öffnung verbreitet sie einen übelriechenden Geruch. Ein Atherom sollte durch einen kleinen chirurgischen Eingriff entfernt werden. Dabei ist es wichtig, daß alle Teile der Kapsel mit entfernt werden. Sonst neigt die Zyste dazu, sich erneut zu bilden.

Top

Zur Übersicht
Gutartige Tumore

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas