Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Was geschieht beim Tätowieren und Piercen?
Inhaltsübersicht:
Vorgehen beim Tätowieren
Vorgehen beim Piercen
Heilzeiten beim Piercen
Top
Vorgehen beim Tätowieren
Profis tätowieren mit einem speziellen Gerät. Zum Tätowieren wird heute ein elektrisches Gerät benutzt, das mit einer Frequenz von 50 bis 3000 Schwingungen in der Minute senkrecht vibriert. Die Farbe wird dabei bis in die zweite Hautschicht, die Dermis eingebracht. Mit einer einzelnen Nadel werden die Umrisse des Tattoos geschaffen. Ein Nadelblock von fünf bis sieben Nadeln füllt die farbigen Flächen. Dabei kann die Tiefe der Einstiche genau der Hautdichte angepaßt und eingestellt werden. Diese Vorgehensweise benutzen vorwiegend Profis.

 

Wimperntusche und Asche - Laien arbeiten oft unsauber. Laien oder "Selbsttätowierer" setzen eine Vielzahl von Instrumenten meistens unter unsauberen Bedingungen ein. Mit Füllern, Bleistiften, Nadeln oder Stecknadeln werden eine Vielzahl von Substanzen in die Haut gebracht, z. B. Tinte, Kohlenstoff, Ruß, Wimperntusche oder Holzkohle. Dabei ist die Tiefe der Einstiche sehr unterschiedlich. Solche Tätowierungen werden meistens an leicht zu erreichende Körperstellen angebracht.

 

Niemals selbst tätowieren. Beide Vorgehensweisen beinhalten das Risiko einer Infektion. Darum sollten die gesundheitlichen und hygienischen Aspekte, die hier angesprochen werden, unbedingt eingehalten werden. Vom Selbsttätowieren und Laientattoos ist unbedingt abzuraten.

 

Top
Vorgehen beim Piercen
Ausgesuchter Schmuck muß der Körperstelle angepaßt sein. Body Piercing wird sowohl von professionellen Studios, als auch von Laien durchgeführt. Am häufigsten werden Ohrläppchen und Ohrknorpel durchstochen. Andere bevorzugte Körperstellen sind Augenbrauen, Lippen, Nase, Zunge, Brustwarze, Bauchnabel und Geschlechtsbereich. Mit einer Hohlnadel wird der gewünschte Körperbereich durchstochen. Danach wird der ausgewählte Schmuck angebracht.

 

Pistolen lassen sich nur unzureichend sterilisieren. Eine Pistole zum durchschießen des Schmucks ist aus medizinischer Sicht ein eher ungeeignetes Instrument für das Piercen. Pistolen zerquetschen zu sehr das Hautgewebe. Außerdem können sie nicht ausreichend sterilisiert werden.

 

Nur nichttoxische Materialien verwenden. Die Auswahl des Schmucks sollte auf die zu piercende Körperstelle abgestimmt sein. So kann z. B. ein zu kurzer Kugelstift auf der Zunge zu Problemen führen, wenn die Zunge nach dem Durchstechen anschwillt. Der ausgewählte Schmuck muß immer die nachfolgende Schwellung mit berücksichtigen. Um Infektionen und allergische Reaktionen vorzubeugen, sollten nur nichttoxische Metalle und Legierungen gewählt werden. Insbesondere ist auf nickelfreies Material zu achten.

 

Top
Heilzeiten beim Piercen
Die Körperbereiche des Menschen heilen unterschiedlich. Neben individuellen Abweichungen ist auch das Alter, der Ernährungszustand und das Immunsystem des Einzelnen für die Heilung von Bedeutung.

 

Von wenigen Wochen bis hin zu einem Jahr - die Heilzeiten sind individuell unterschiedlich. Augenbraue 6 - 8 Wochen
Bauchnabel 4 Monate - 1 Jahr
Brustwarze 3 - 6 Monate
Geschlechtsbereich Frau 4 - 10 Wochen
Geschlechtsbereich Mann 4 Wochen - 6 Monate
Lippen 2 - 3 Monate
Nasenflügel 2 - 4 Monate
Nasenrücken 8 - 10 Wochen
Nasenscheidewand 6 - 8 Monate
Ohrknorpel 4 Monate - 1 Jahr
Ohrläppchen 6 - 8 Wochen
Zunge

Top

4 Wochen
Zur Übersicht:
Tattoo und Body Piercing

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas