Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Zytomegalie

Zytomegalie

Kurzinfo:

Zytomegalie

Infektion:

Zytomegalievirus (ZMV) aus der Familie der Herpesviren. Inkubationszeit: 2-6 Wochen.

Symptome

Fieber, Lymphpknotenschwellung, Kopf- und Gliederschmerzen, evt. Hepatitis, Polyneuritis.

Schwangerschaft:

Schwere Schädigungen und Lebensgefahr des Kinders bei Infektion der Mutter während der Schwangerschaft. Embryopathien sind meldepflichtig.

Komplikationen:

Bei immungeschwächten Menschen schwerer Krankheitsverlauf mit Lungenentzündung, Geschwürbildung und bakteriellen Begleitinfektionen.

Therapie

Antivirale Behandlung nur bei immungeschwächten Menschen erforderlich. Dann Ganciclovir oder Fosarnet erfolgreicher, als mit Aciclovir. Bei bakteriellen Infektionen sofort Antibiotika. Ansonsten symptomatische Behandlung ausreichend.

Vorbeugung

Bei immungeschwächten Menschen kann eine Impfung die Symtomatik abschwächen.

Zytomegalie ist lange ansteckend.

Das Zytomegalievirus (ZMV) gehört zur Familie der Herpesviren. Es bleibt nach einer Infektion lebenslang in den menschlichen Zellen. Auch nach Beendigung der Erkrankung kann es noch wochenlang mit Speichel und Urin ausgeschieden werden.

 

Viele Infektionen verlaufen unbemerkt.

Von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Erkrankung kann eine Zeit von zwei bis sechs Wochen vergehen. Da viele Infektionen unbemerkt bleiben, kann die Inkubationszeit bisher nicht genauer angegeben werden. Dann kommt es in der Regel zu Fieber und einer Schwellung der Lymphknoten. Es können auch Kopf- und Gliederschmerzen auftreten. In seltenen Fällen tritt eine Hepatitis oder eine Polyneuritis (Nervenentzündung) auf.

 

In der Schwangerschaft kann eine Infektion der Mutter für das Kind lebensgefährliche Folgen haben.

Ist das Zytomegalie-Virus für gesunde Erwachsene in der Regel harmlos, so kann es für ungeborene Kinder lebensgefährlich sein. Kommt es während des im ersten und zweiten Drittels der Schwangerschaft zu einer Infektion, so kann das zu Missbildungen der Kindes führen. Besonders häufig treten Missbildung auf am:
  • Herz-Kreislauf-System
  • Magen-Darm-Trakt
  • Skelett
  • Muskeln

 

Wochen oder Monate nach der Geburt zeigen sich unterschiedliche Schädigungen.

Erst Wochen oder Monate nach der Geburt treten beim Neugeborenen Symptome eine Zytomegalie-Infektion auf. Dann kann es zu neurologischen Ausfällen, Gelbsucht, Einblutungen in die Haut durch eine Schädigung der Gefäßwände und Störungen der Blutgerinnung und zu Vergrößerungen von Milz und Leber kommen. Bei etwa 30 Prozent der betroffenen Kinder endet eine Infektion tödlich.

 

Erkrankungen während der Schwangerschaft (Embryopathie) sind meldepflichtig.

 

Bei immungeschwächte Menschen kann die Erkrankung schwerwiegender verlaufen.

Für Menschen mit einem geschwächten Immunsystem kann Zytomegalie zu einer schwerwiegenden Erkrankung werden. Besonders gefährdet sind Menschen
  • nach Nierentransplantationen
  • bei Leukämie
  • bei einer Therapie mit Zytostatika
  • bei AIDS

 

Komplikationen können lebensbedrohlich sein.

In diesen Fällen kann es zu schweren Lungenentzündungen kommen. Besonders gefürchtet werden zusätzliche bakterielle Infektion und Geschwüre im Magen-Darm-Trakt. Diese Komplikationen können sehr schwer bis tödlich verlaufen.

 

Bei gesunden Menschen ist Zytomegalie in der Regel harmlos.

Tritt die Zytomegalie bei ansonsten gesunden Menschen auf, so ist eine spezielle Behandlung in den meisten Fällen nicht erforderlich. Meistens ist eine Behandlung der Symptome ausreichend. Spezielle Virostatika werden nur  bei immungeschwächten Menschen angewandt. Dann ist normalerweise eine Behandlung mit Ganciclovir oder Fosarnet erfolgreicher, als mit Aciclovir. Wichtig ist, auf eine bakterielle Infektion zu achten. Sie sollte sofort mit Antibiotika behandelt werden.

 

Impfung kann den Verlauf der Erkrankung abschwächen.

Bei immungeschwächten Menschen kann über eine Impfung eine Abschwächung des Virus erreicht werden. Dann verläuft eine Infektion mit Zytomegalie-Virus in der Regel weniger heftig. Diese Prophylaxe kommt z.B. bei einer geplanten Nierentransplantation zum Einsatz.

Top

Zur Übersicht
Gürtelrose und Windpocken

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas