Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Vitiligo: Psychische Aspekte

Stress gehört zu den Auslösern

Die Haut ist das größte Organ des Menschen. Sie reagiert in erheblichem Maß auf psychische Störungen und Befindlichkeiten. So geben 30 Prozent befragter Vitiligo-Patienten eine Auslösung oder Verstärkung der Krankheit durch Stressfaktoren an (vgl. Ursachen).

 

Die Psyche leidet mit

Umgekehrt verursacht die Krankheit bei den Betroffenen einen starken psychischen Druck. Die Betroffenen fühlen sich sich ständig neugierigen Blicken ausgesetzt. Sie empfinden ihre Krankheit als einen Makel oder sogar als "Entstellung". Das wirkt sich schon bei Kindern aus, die aufgrund ihres veränderten Aussehens häufiger gehänselt werden.

 

Auswirkungen auf Privatleben und Beruf

Als Folge entsteht ein deutliches psychischen Unwohlsein. Betroffene knüpfen oft nur schwer soziale Kontakte und leiden unter einem verminderten Selbstwertgefühl, was sich in den privaten und beruflichen Bereich ihres Lebens auswirkt.

Top

Zur Übersicht
Vitiligo - Weißfleckenkrankheit

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas