Krebs - Onkologie

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Onkologie

Allgemeine Aspekte bei Krebs
Bauchspeicheldrüsenkrebs
Darmkrebs
Gehirn- und Rückenmarkstumoren
Gutartige Tumore der Haut
Bösartige Tumore der Haut

Leberkrebs
Leukämie
Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome
Lungenkrebs
Magenkrebs
Meningeosis neoplastica
Myelodysplastische Syndrome (MDS)

Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE) 
Neuroendokrine Tumoren - NET
Nierenkrebs
Paraneoplastische Erkrankungen
Plasmozytom
Speiseröhrenkrebs

Frauen:
Brustkrebs
Eierstockkrebs
Gebärmutterkrebs
Gebärmutterhalskrebs
Scheidentumoren
Trophoblasterkrankungen
Vulvatumoren
Männer:
Prostatakrebs
Kinder:
Krebs bei Kindern

Diagnostik bei Darmkrebs

Als erste einfache Untersuchungsmaßnahmen werden die Untersuchungen auf okkultes ("verborgenes") Blut im Stuhl und eine Abtastung des Enddarms durchgeführt, wie sie auch als Früherkennungsmaßnahmen bzw. im Rahmen der Vorsorge durchgeführt werden.

 

Untersuchung auf okkultes Blut im Stuhl.

Für den Test auf okkultes Blut im Stuhl erhält der Patient 3 Testkarten, die er mit nach Hause nimmt. An 3 aufeinander folgenden Tagen wird nun eine kleine Menge Stuhl auf diese Testkarten aufgetragen und diese dann wieder beim Arzt abgegeben. Mit Hilfe einer Testflüssigkeit, die in der Arztpraxis auf die Karten geträufelt wird, lässt sich auch dann Blut im Stuhl erkennen, wenn es mit bloßem Auge nicht sichtbar ist. Wenn der Test positiv ausfällt, sollten weiterführende Untersuchungen durchgeführt werden, um eine Darmkrebserkrankung auszuschließen oder möglichst frühzeitig festzustellen.

 

Durch Abtasten ist nur ein begrenzter Bereich des Darm zu erreichen.

Das Abtasten des Enddarmes dient der Suche nach in diesem Bereich liegenden Tumoren, allerdings ist auch nur dieser begrenzte Darmabschnitt erfassbar. Fällt der Test auf okkultes Blut positiv aus, das heißt lässt sich Blut nachweisen, deutet dies auf eine Blutungsquelle im Darm hin. Das kann ein Tumor sein, aber auch eine andere, z.B. entzündliche, Erkrankung.

 

Endoskopische Darmuntersuchungen sind bei Krebsverdacht notwendig.

Bei konkretem Krebsverdacht sind jedoch weiterführende Maßnahmen notwendig. Hier sind in erster Linie Enddarm- und Dickdarmspiegelung (Rektosigmoidoskopie und Koloskopie) zu nennen. Als Vorbereitung für diese Untersuchungen ist eine Reinigung des Darmes notwendig, um eine "gute Sicht" für den Arzt und damit bestmögliche Untersuchungsbedingungen zu erreichen. Für die Reinigung ist es erforderlich, einige Tage vor der Untersuchung nur flüssige Nahrung zu sich zu nehmen und unmittelbar vor dem Termin ein Abführmittel einzunehmen.

 

Mit einer kleinen Zange können Gewebeproben entnommen werden.

Bei der Untersuchung selbst wird zunächst etwas Luft in den Darm eingeleitet, um diesen aufzudehnen. Anschließend wird ein biegsamer Schlauch mit dem Spiegelinstrument in den Darm vorgeschoben, bei der Enddarmspiegelung bis an den Beginn dieses Darmabschnitts, bei der Dickdarmspiegelung bis an den Beginn des gesamten Dickdarms. Die eigentliche Spiegelung, das heißt die Betrachtung der Darmschleimhaut durch die Optik, erfolgt erst beim langsamen Zurückziehen des Instruments. Wenn sich auffällige Bezirke in der Darmschleimhaut finden, können über eine eingebaute kleine Zange direkt kleine Gewebeproben für die feingewebliche Untersuchung entnommen werden. Auch gutartige Dickdarmtumoren (Adenome; vgl. "Tumorarten") können direkt mit Hilfe einer kleinen Schlinge abgetragen werden. Da die Spiegeluntersuchung durch das notwenige Aufdehnen des Darmes von vielen Betroffenen als unangenehm empfunden wird, können vorab und/oder während der Untersuchung Schmerz- und leichte Beruhigungsmittel gegeben werden.

 

8 bis 15 Zentimeter ist ein Proktoskop lang.

 

 

Mit dem Koloskop wird der Dickdarm untersucht.

Hier ein kurzer Überblick über mögliche endoskopische Untersuchungen des Dickdarms:
  • Proktoskopie: Proktologie ist die Lehre von den Enddarmleiden. Ein Proktoskop ist ein Gerät, mit dem man den Enddarm ansehen kann. Es ist ein einfaches, röhrenförmiges Instrument. Es kann mit Handgriff 8 bis 15 Zentimeter lang sein. Die Öffnung vorne ist abgeschrägt. Manchmal ist in der Mitte seitlich ein kleines Fenster. Durch den Hohlraum in der Mitte können eine Beleuchtung oder auch andere Geräte geschoben werden. So ist es möglich, Gewebeproben zu entnehmen oder auch Hämorrhoiden zu veröden. Mit dem Proktoskop kann der Arzt nur die vorderen Bereiche das Darmausgangs erreichen.
  • Rektoskopie: Das Rektoskop ist dem Proktoskop sehr ähnlich, es ist aber mit bis zu 30 Zentimetern sehr viel länger. Das Rektoskop kann starr oder auch flexibel sein. Damit kann der gesamte Enddarm betrachtet werden. Häufig wird, damit die Sicht besser ist, etwas Luft in den Enddarm gepumpt, die später ohne Probleme wieder nach außen gelangt.
  • Sigmoidoskopie: Der Name dieser Untersuchung leitet sich vom Colon sigmoideum ab, was nichts anderes bedeutet als S-förmiger Dickdarm. Dabei wird der untere Bereich des Dickdarms mit Hilfe eines flexiblen Endoskops untersucht. Diese Untersuchung gehört zu den Darmspiegelungen und wird nur durchgeführt, wenn mit Proktoskopie und Rektoskopie keine Ursache für die Beschwerden gefunden wurde. Über Miniaturinstrumente ist es möglich, Gewebeproben zu entnehmen oder z. B. Darmdivertikel zu entfernen.
  • Koloskopie: Mit Hilfe dieser Untersuchung wird der gesamte Dickdarm bis zum Übergang in den Dünndarm gespiegelt.

 

Röntgen mit Kontrastmittel kann als Ergänzung notwendig werden.

Ergänzend zur Spiegelung des Dickdarmes kann eine Röntgenuntersuchung mit Kontrastmittel durchgeführt werden. Auch hier ist eine vorbereitende Darmreinigung notwendig. Für die Untersuchung selbst wird flüssiges Kontrastmittel in den Darm geleitet. Damit dieses sich den Darmwänden von innen gut anlegt, wird nach dem Kontrastmittel noch etwas Luft eingeleitet, die dann das Kontrastmittel leicht gegen die Darmwände presst. Auf den anschließend angefertigten Röntgenaufnahmen werden auffällige Formveränderungen der Darmwand sichtbar, die auf einen Tumor hindeuten können.

 

Weitere Untersuchungen sollten das Ausmaß der Erkrankung feststellen.

Steht die Diagnose "Dickdarmkrebs" fest, sind noch weitere Untersuchungen empfehlenswert, um das Ausmaß der Erkrankung festzustellen:
  • Blutuntersuchung, um eine durch den Tumor bedingte Blutarmut (Anämie) festzustellen (vgl. "Krankheitsbild und Verlauf").
  • Ultraschalluntersuchung der Leber, um eventuell abgesiedelte "Tochtertumoren" (Metastasen) zu finden.
  • Ultraschalluntersuchung der Nieren, um einen Harnstau auszuschließen. Ein Harnstau kann entstehen, wenn ein wachsender Darmtumor auf den Harnleiter drückt und der Harn aus der Niere nicht mehr richtig abfließen kann.
  • Bei Tumoren des Enddarms Ultraschalluntersuchung mit einer in den Darm eingeführten Ultraschallsonde, um die Dicke des Tumors zu beurteilen.
  • Röntgenaufnahme der Lunge zum Ausschluss von Lungenmetastasen.
  • Computertomographie (vgl. "Allgemeine Diagnostik") um die Größe des Tumors und seine Lagebeziehung zu benachbarten Organen darzustellen.

Top

Zur Übersicht
Darmkrebs - Kolonkarzinom

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas