Krebs - Onkologie

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Onkologie

Allgemeine Aspekte bei Krebs
Bauchspeicheldrüsenkrebs
Darmkrebs
Gehirn- und Rückenmarkstumoren
Gutartige Tumore der Haut
Bösartige Tumore der Haut

Leberkrebs
Leukämie
Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome
Lungenkrebs
Magenkrebs
Meningeosis neoplastica
Myelodysplastische Syndrome (MDS)

Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE) 
Neuroendokrine Tumoren - NET
Nierenkrebs
Paraneoplastische Erkrankungen
Plasmozytom
Speiseröhrenkrebs

Frauen:
Brustkrebs
Eierstockkrebs
Gebärmutterkrebs
Gebärmutterhalskrebs
Scheidentumoren
Trophoblasterkrankungen
Vulvatumoren
Männer:
Prostatakrebs
Kinder:
Krebs bei Kindern

Krebs bei Kindern:
Hoden- und Eierstocktumoren

Es gibt gutartige und bösartige Tumoren.

Tumoren an Hoden oder Eierstöcken treten mit einer Häufigkeit von etwa 4 Erkrankungen pro 1 Million Menschen auf. Es kann sich jeweils um gutartige oder bösartige Tumoren handeln.

 

Die Symptome sind sehr typisch.

Typische Krankheitszeichen bei Eierstocktumoren sind ein tastbarer Tumor im Beckenbereich, Bauchschmerzen sowie evtl. ein vorzeitiges Einsetzen der Pubertät, wenn der Tumor Hormone produziert. Hodentumoren fallen in der Regel durch eine Schwellung des Hodens auf sowie (bei hormonproduzierenden Tumoren) durch einen verfrühten Pubertätsbeginn. Zur Bildung von Tochtertumoren (Metastasen) kann es sowohl bei Eierstock- als auch bei Hodentumoren unter anderem in Lymphknoten, Lunge und Leber kommen.

 

Eine umfangreiche Diagnostik ist notwendig.

Die Beschwerden sind so typisch, dass sich schnell der Verdacht auf das Vorliegen eines Hoden- bzw. Eierstocktumors ergibt. Die Diagnose kann dann durch weitere Untersuchungen gesichert werden: Blut- und Urinuntersuchungen (unter anderem Bestimmung der Hormonspiegel), Ultraschalluntersuchung sowie Computer- und/oder Kernspintomographie.

 

Tumoreinteilung bei Eierstocktumoren:

Die Therapie richtet sich nach dem Stadium der beim jeweiligen Patienten vorliegenden Erkrankung. Dabei sind für die Eierstocktumoren folgende Stadien zu unterscheiden:
  • Stadium IA: Tumor auf einen Eierstock begrenzt.
  • Stadium IB: Tumor auf beide Eierstöcke begrenzt.
  • Stadium IC: Tumor auf einen oder auf beide Eierstöcke begrenzt, dabei Tumorwachstum vom Inneren des Eierstocks bis auf die Organoberfläche, Tumorzellen in der freien Bauchhöhle nachweisbar.
  • Stadium IIA: Ausbreitung des Tumors bis in die Gebärmutter und/oder einen oder beide Eileiter.
  • Stadium IIB: Ausbreitung des Tumors auf andere Beckenorgane.
  • Stadium IIC: Ausbreitung des Tumors im Becken sowie Nachweis von Tumorzellen in der freien Bauchhöhle.
  • Stadium IIIA: Bei der feingeweblichen Untersuchung Nachweis von Metastasen am Bauchfell außerhalb des Beckenbereichs.
  • Stadium IIIB: Mit bloßem Auge möglicher Nachweis von Metastasen einer Größe von über 2 cm am Bauchfell außerhalb des Beckenbereichs.
  • Stadium IIIC: Metastasen in anderen Organen.

 

Tumoreinteilung bei Hodentumoren:

Bei den Hodentumoren wird folgende Einteilung vorgenommen:
  • Stadium IA: Tumor auf Hoden und benachbarte Organe begrenzt.
  • Stadium IB: Tumor im Hoden sowie im Samenstrang oder Tumor in einem in der Bauchhöhle (fehl-)gelegenen Hoden.
  • Stadium IC: Tumor im Hoden mit Ausdehnung bis in die Haut des Hodensacks.
  • Stadium IIA: Befall von Lymphknoten, die daraufhin auf eine Größe von über 2 cm anwachsen.
  • Stadium IIB: Mindestens 1 Lymphknoten durch Tumorbefall auf 2 bis 5 cm vergrößert.
  • Stadium IIC: Lymphknoten im rückwärtigen Anteil der Bauchhöhle durch Tumorbefall auf eine Größe von über 5 cm vergrößert.
  • Stadium IID: Tastbarer, im Bauchraum gelegener Tumor oder nicht verschieblicher, im Leistenbereich gelegener Tumorknoten.
  • Stadium IIIA: Tumorbefallene Lymphknoten im Mittelfellraum (in der Brusthöhle zwischen den beiden Lungenflügeln) und/oder in der Grube über den Schlüsselbeinen, kein Vorliegen weiterer Metastasen in anderen Organen.
  • Stadium IIIB: Nachweis von Metastasen in der Lunge (weniger als 5 Metastasen pro Lungenflügel, Größe der Metastasen  unter 2 cm.
  • Stadium IIIC: Mehr als 5 Metastasen in der Lunge oder Größe einer Lungenmetastasen von über 2 cm.
  • Stadium IV: Ausbreitung der Erkrankung mit Metastasen in Leber, Knochen und/oder Gehirn und/oder Rückenmark.

 

Heilungsraten 85 - 0 Prozent.

Die Rate an Langzeitheilungen wird mit zunehmendem Tumorstadium geringer und hängt zudem von der Art des Tumors ab. Es werden Langzeitheilungsraten zwischen 85 Prozent und 0 Prozent erreicht.

Top

Zur Übersicht
Krebs bei Kindern

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas