Krebs - Onkologie

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Onkologie

Allgemeine Aspekte bei Krebs
Bauchspeicheldrüsenkrebs
Darmkrebs
Gehirn- und Rückenmarkstumoren
Gutartige Tumore der Haut
Bösartige Tumore der Haut

Leberkrebs
Leukämie
Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome
Lungenkrebs
Magenkrebs
Meningeosis neoplastica
Myelodysplastische Syndrome (MDS)

Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE) 
Neuroendokrine Tumoren - NET
Nierenkrebs
Paraneoplastische Erkrankungen
Plasmozytom
Speiseröhrenkrebs

Frauen:
Brustkrebs
Eierstockkrebs
Gebärmutterkrebs
Gebärmutterhalskrebs
Scheidentumoren
Trophoblasterkrankungen
Vulvatumoren
Männer:
Prostatakrebs
Kinder:
Krebs bei Kindern

Krebs bei Kindern: Weichteilsarkome - Rhabdomyosarkom

Das Rhabdomyosarkom ist das häufigste Weichteilsarkom bei Kindern.

Unter Weichteilsarkomen versteht man bösartige Tumoren, die vom "Weichgewebe" des Körpers (z.B. Fettgewebe, Bindegewebe, Muskelgewebe) ausgehen. Für das Kindesalter ist insbesondere das Rhabdomyosarkom von Bedeutung, welches der häufigste Weichteiltumor dieser Altersgruppe ist. Es nimmt seinen Ursprung von den Muskelzellen. Am häufigsten betroffen ist der Kopf (Augenhöhle, Nase, Rachenraum, Mittelohr), seltener Genitalbereich, Harnwege, Arme, Beine und Rumpf. Meistens erkranken Kinder zwischen dem 3. und 5. sowie zwischen dem 13. und 18. Lebensjahr.

 

Beschwerden je nach Lage des Tumors.

Die Krankheitszeichen können sehr unterschiedlich sein - je nachdem, wo sich der Tumor entwickelt. Es können beispielsweise folgende Symptome auffallen:
  • Hervortreten oder Verschiebung des Augapfels,
  • Behinderung der Nasenatmung,
  • Schwellung des Kiefers oder anderer Regionen,
  • Hörstörungen,
  • blutiger Urin,
  • Schwierigkeiten und/oder Schmerzen beim Wasserlassen,
  • Vaginalblutungen.

Zur Bildung von Metastasen kommt es insbesondere im Gehirn, in den Beckenorganen sowie in Lunge und Knochen.

 

Die Therapie richtet sich nach Ort und Größe des Tumors.

Der Verdacht auf ein Rhabdomyosarkom ergibt sich in der Regel aufgrund der Beschwerden bzw. der körperlichen Untersuchungsbefunde. Um die Diagnose zu bestätigen, werden in der Regel Röntgenuntersuchungen sowie Kernspintomographie und Szintigraphie durchgeführt. Auch die feingewebliche Untersuchung einer Gewebeprobe kann sinnvoll sein, um die Diagnose zu sichern und das therapeutische Vorgehen zu planen. Die Therapie richtet sich zum einen nach der Lokalisation des Tumors, zum anderen nach seiner Größe. Meistens kommt eine Kombination aus Chemotherapie, Strahlentherapie und Operation infrage.

 

Der Tumor wird anhand von Stadien nach der Therapie eingeschätzt.

Zur Abschätzung der Prognose hat sich eine Stadieneinteilung des Rhabdomyosarkoms nach durchgeführter Therapie bewährt:
  • Stadium I: Tumor bei Ansicht mit bloßem Auge vollständig entfernt, keine benachbarten Lymphknoten befallen.
  • Stadium IIA: Tumor bei Ansicht mit bloßem Auge vollständig entfernt, aber feingeweblich verbliebene Reste nachweisbar. Keine benachbarten Lymphknoten befallen.
  • Stadium IIB: Tumor bei Ansicht mit bloßem Auge vollständig entfernt, feingeweblich verbliebene Reste nachweisbar oder feingeweblich keine verbliebenen Reste nachweisbar. Benachbarte Lymphknoten befallen und operativ entfernt
  • Stadium III: Tumor nicht vollständig entfernt, Tumorreste mit bloßem Auge sichtbar. Benachbarte Lymphknoten befallen oder nicht befallen. Erguss mit darin enthaltenen Tumorzellen in benachbarter Körperhöhle (z.B. Bauchhöhle, Brusthöhle).
  • Stadium IV: Metastasen in anderen Organen oder in entfernt gelegenen Lymphknoten nachweisbar.

 

Die Heilungschancen sind unterschiedlich.

Die Chancen auf eine langfristige Heilung nehmen mit höherem Stadium ab: Im Stadium I liegen sie bei 80 Prozent, im Stadium IV bei 20 Prozent. Auch mit zunehmender Tumorgröße bzw. bei Vorliegen von Metastasen verringern sich diese Chancen.

Top

Zur Übersicht
Krebs bei Kindern

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas