Krebs - Onkologie

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Onkologie

Allgemeine Aspekte bei Krebs
Bauchspeicheldrüsenkrebs
Darmkrebs
Gehirn- und Rückenmarkstumoren
Gutartige Tumore der Haut
Bösartige Tumore der Haut

Leberkrebs
Leukämie
Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome
Lungenkrebs
Magenkrebs
Meningeosis neoplastica
Myelodysplastische Syndrome (MDS)

Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE) 
Neuroendokrine Tumoren - NET
Nierenkrebs
Paraneoplastische Erkrankungen
Plasmozytom
Speiseröhrenkrebs

Frauen:
Brustkrebs
Eierstockkrebs
Gebärmutterkrebs
Gebärmutterhalskrebs
Scheidentumoren
Trophoblasterkrankungen
Vulvatumoren
Männer:
Prostatakrebs
Kinder:
Krebs bei Kindern

Mögliche Ursachen von Lungenkrebs

Rauchen ist der wichtigste Risikofaktor.

Wichtigster Auslöser einer Lungekrebserkrankung ist das Rauchen. Nur 5 bis 10 Prozent der Betroffenen sind Nichtraucher. Dabei ist das Erkrankungsrisiko von der Anzahl der täglich gerauchten Zigaretten, der Anzahl der "Raucherjahre" und den Rauchgewohnheiten (tiefes Inhalieren oder "paffen") abhängig. Ob auch Passivrauchen zu Lungenkrebs führen kann, ist noch nicht endgültig geklärt, allerdings deuten viele Hinweise auf einen Zusammenhang. Vom Passivrauchen sind im Übrigen auch Haustiere, insbesondere Katzen, betroffen, wenn sie die auf das Fell gelangten schädigenden Rauchpartikel bei der Körperpflege ablecken und verschlucken.

 

Durch die dauerhafte Schädigung werden körpereigene Reparatursysteme überlastet.

Der Zusammenhang zwischen Rauchen und Lungenkrebs ist darin zu sehen, dass im Rauch viele krebserregende Partikel enthalten sind. Mit dem Luftstrom gelangen diese Substanzen tief in die Lunge, wo sie das zarte Lungengewebe schädigen. Geringe Zellschäden kann der Körper durch eigene Reparatursysteme in der Regel beheben. Wenn sich die Schäden jedoch beim starken Rauchen häufen, ist dieses Reparatursystem überlastet, und es kommt in der Summe zum Krebswachstum. Außerdem beeinträchtigen die Teerstoffe die Reinigungsfunktion der Lunge: Die Atemwege sind mit winzig kleinen Härchen besetzt ("Flimmerhärchen"), welche durch ständige Bewegung in Richtung Luftröhre dafür sorgen, dass kleine Staubpartikel aus der Lunge heraustransportiert werden. Durch den Teer verkümmern diese Härchen, und die Filterwirkung entfällt. Als Folge davon sammeln sich Staub und Schleim in der Lunge an, die mühsam abgehustet werden müssen ("Raucherhusten").

 

In bestimmten Berufsbereichen treten erhöhte Risiken auf.

Obwohl heute etwa 85 Prozent der Lungenkrebsfälle auf das Rauchen zurückgeführt werden, gibt es auch einige andere, vorwiegend industrielle Stoffe, die die Entstehung von Lungenkrebs begünstigen.Risikoreich sind z. B. Arsenverbindungen, Asbest, Benzol, Beryllium, Chrom, Kadmium, Nickel, Radon, Röntgenstrahlen, Ruß und Teer, Vinylchlorid. Wer beruflich mit diesen Stoffen in Verbindung kommt, z. B. im Bergbau mit radioaktivem Staub (Radonstaub), hat ein erhöhtes Risiko. Dasselbe gilt für Asbest und Asbeststäube. Das Risiko steigt um ein Vielfaches, wenn eine Kombination der Risikofaktoren "Rauchen" und "Umgang mit Asbest" vorliegt.

Top

Zur Übersicht
Lungenkrebs - Bronchialkarzinom

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas