Lunge und Atmung

Anatomie des Atmungssystems
Asthma bronchiale
Bronchiektasen
Bronchitis
Brustfellerkrankungen

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung - COPD
Lungenembolie
Lungenemphysem

Lungenentzündung - Pneumonie
Lungenfibrose
Lungenkrebs
Pleuraerkrankungen

Rauchen und Raucherentwöhnung
Zystische Fibrose - Mukoviszidose

Lungenembolie: Risikofaktoren für eine Thrombose

Nicht jeder Mensch trägt das gleiche Risiko für eine Lungenembolie. Je höher aber die Wahrscheinlichkeit einer Thrombosenbildung ist, desto höher auch das Risiko, an einer Lungenembolie zu erkranken.

 

Frauen tragen vermehrte Risiken

Risikofaktoren für die Entstehung einer Venenthrombose sind:
  • Bettlägerigkeit oder Inaktivität z.B. bei Langstreckenflügen (Economy-Syndrom)
  • Operationen vor allem an der unteren Extremität. Etwa 15 Prozent der tödlichen Lungenembolien ereignen sich nach Operationen.
  • Übergewicht
  • Schwangerschaft und Entbindung
  • Einnahme von Ovulationshemmern ("Pille") insbesondere in Kombination mit Rauchen
  • Rauchen
  • Krampfadern
  • Tumorerkrankungen (z.B. Prostatakrebs oder Bauchspeicheldrüsenkrebs)
  • Vererbbare erhöhte Gerinnungsbereitschaft des Blutes:
    • APC-Resistenz ("Faktor V-Leiden-Mutation): häufigster genetisch bedingter Risikofaktor für die Entwicklung von Thrombosen.
    • Mangel an gerinnungshemmendem AT III (Antithrombin III)
    • Protein C und Protein S- Mangel

Alle diese Substanzen hemmen die Gerinnung des fließenden Blutes in den Gefäßen. Ein Mangel führt zu Verklumpung von Blutkörperchen.

Top

Zur Übersicht
Lungenembolie

Oder weiter mit: Einleitung Lungenembolie   -  Was ist eine Lungenembolie?  -  Wie entsteht eine Lungenembolie?  -  Risikofaktoren für eine Thrombose  -  Symptome bei Lungenembolie  -  Komplikationen bei Lungenembolie  -  Diagnostik bei Lungenembolie  -  Therapie und Prognose bei Lungenembolie  -  Vorbeugung vor Lungenembolien

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas