Neurologie - Erkrankungen des Nervensystems

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Neurologie

Neurologische Diagnostik
Amyotrophe Lateralsklerose
Kopfverletzungen und Schädel-Hirn- Trauma (SHT)
Verletzungen des Rückenmarks
Engpass-Syndrome
Epilepsie

Enzephalitis - Gehirnentzündung
Guillain-Barré-Syndrom
Hirnabszess
Koma
Meningitis - Hirnhautentzündung
Gehirn- und Rückenmarkstumoren

Herpes Zoster - Gürtelrose
Mononeuropathien
Multiple Sklerose
Polymyositis / Dermatomyositis
Progressive Muskeldystrophien
Myasthenia gravis pseudoparalytica

Myotonien
Parkinson Krankheit
Periphere Polyneuropathie (PNP)
Restless-Legs-Syndrom
Slow-Virus- Erkrankungen
Tremor - Zittern
Trigeminusneuralgie
Wetterfühligkeit

Elektromyographie

Messung der elektrischen Aktivität von Muskeln

Mit der Elektromyographie oder kurz EMG wird die elektrische Aktivität von Muskeln gemessen. Dazu wird in den zu messenden Muskel eine Nadelelektrode gestochen, welche die beim Anspannen des Muskels entstehende elektrische Aktivität sichtbar macht und über einen Lautsprecher auch akustisch darstellt. Die elektrische Muskelaktivität wird in Ruhe, bei leichter und maximaler Muskelkontraktion gemessen.

 

Mit dieser Methode kann bei einer Muskelschwäche festgestellt werden, ob es sich ihrem Ursprung nach um eine Muskelerkrankung handelt oder um eine Erkrankung des zuständigen Nerven.

 

Werden blutverdünnende Medikamente eingenommen oder leidet der Patient unter einer Gerinnungsstörung sollte eine Elektromyographie nicht durchgeführt werden.

 

Die Untersuchung ist schmerzhaft

Das EMG ist leider keine schmerzfreie Untersuchungsmethode, aber bei manchen Fragestellungen kann es durch keine andere Untersuchungsmethode ersetzt werden.

Top

Zur Übersicht
Neurologische Diagnostik

 

Übersicht "Neurologie"

Übersicht "Kopf und Seele"




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas