Neurologie - Erkrankungen des Nervensystems

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Neurologie

Neurologische Diagnostik
Amyotrophe Lateralsklerose
Kopfverletzungen und Schädel-Hirn- Trauma (SHT)
Verletzungen des Rückenmarks
Engpass-Syndrome
Epilepsie

Enzephalitis - Gehirnentzündung
Guillain-Barré-Syndrom
Hirnabszess
Koma
Meningitis - Hirnhautentzündung
Gehirn- und Rückenmarkstumoren

Herpes Zoster - Gürtelrose
Mononeuropathien
Multiple Sklerose
Polymyositis / Dermatomyositis
Progressive Muskeldystrophien
Myasthenia gravis pseudoparalytica

Myotonien
Parkinson Krankheit
Periphere Polyneuropathie (PNP)
Restless-Legs-Syndrom
Slow-Virus- Erkrankungen
Tremor - Zittern
Trigeminusneuralgie
Wetterfühligkeit

Trigeminusneuralgie

Charakteristisch für eine Trigeminusneuralgie sind heftige, blitzartige, elektrisierende Nervenschmerzen im Gesicht, genauer gesagt im Versorgungsgebiet des Trigeminusnervs. Diese halten zwar nur für Sekunden - im Höchstfall bis zu 2 Minuten - an, zählen aber zu den stärksten Schmerzen überhaupt.

Man unterscheidet die klassische Trigeminusneuralgie, bei der ein krankhafter Gefäß-Nervenkontakt angenommen wird von der symptomatischen Form, bei der eine andere Krankheit Ursache der Trigeminusneuralgie ist. Zur Therapie werden Medikamente eingesetzt, die normalerweise bei Epilepsien Verwendung finden. Eine Therapie mit Schmerzmedikamenten ist meistens nicht erfolgreich. Versagt die medikamentöse Behandlung oder sind die Nebenwirkungen zu stark, können auch Operationen erforderlich sein.

Der Trigeminusnerv teilt sich in drei Äste

Entstehung, Ursachen und Häufigkeit
Symptome und Diagnostik
Therapie und Verlauf
Quellen

Trigeminusneuralgie

Bücher zum Thema aussuchen
Bücherliste: Trigeminusneuralgie

Übersicht "Neurologie"

Übersicht "Kopf und Seele"




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas