MedizInfo®Rücken

Anatomie und Physiologie der Wirbelsäule
Aufbau und Funktion der Skelettmuskulatur
Diagnostische Verfahren

Schmerztherapie
Physiotherapie
Rückenschule
Erkrankungen:
Bandscheibenvorfall
Degenerative Erkrankungen
Hexenschuss
Instabile Halswirbelsäule

Morbus Bechterew
Kyphose
Lumbago
Osteoporose
Scheuermann-Krankheit
Skoliose
Spina bifida
Spinalkanalstenose

Unspezifische Spondylitis
Spondylitis ankylosans
Spondylolisthese
Verspannung der Rückenmuskulatur
Wirbelgleiten

 

Therapie der Skoliose

Therapie ist individuell

Aufgrund der unterschiedlichen Formen der Skoliosen gibt es keine allgemein gültigen Therapierichtlinien. Das therapeutische Vorgehen richtet sich unter anderem nach dem Zeitpunkt des Auftretens der Erkrankung und dem Tempo des Voranschreitens der Skoliose.

 

Physiotherapie besonders wichtig

Bei der nichtoperativen Therapie steht die intensive Physiotherapie im Vordergrund. Dabei werden die Muskeln des Rückens und die Beweglichkeit der Wirbelsäule trainiert. Außerdem findet eine Haltungsschulung statt, damit die Betroffenen lernen, ihre Wirbelsäule bei den verschiedenen Bewegungen optimal zu be- und entlasten. Je nach Schwere der Skoliose kann auch eine stationäre Intensivrehabilitation notwendig sein (Physiotherapie nach Schroth).

 

Korsett

Weiterhin ist das Tragen eines Korsetts eine therapeutische Möglichkeit. Dieses wird von einem Orthopädietechniker so angepasst, dass es die Wirbelsäule während des Wachstums in eine möglichst krümmungsfreie Richtung lenkt. Das Tragen eines Korsetts ist daher nur während des Wachstums sinnvoll. Das Korsett muss täglich 24 Stunden lang getragen werden. Auch während der Korsetttherapie ist eine begleitende krankengymnastische Behandlung erforderlich.

 

Operation

Eine Operation ist dann sinnvoll, wenn eine Skoliose stark ausgeprägt ist und rasch voranschreitet. Vor Durchführung einer Operation ist es notwendig, eine möglichst gute Beweglichkeit der Wirbelsäule zu erreichen. Hier kommt der intensiven Krankengymnastik eine große Bedeutung zu. Weiterhin können zur Verbesserung der Beweglichkeit so genannte Streckbehandlungen durchgeführt werden. Dabei werden am liegenden Patienten Bandagen und Gurte angebracht, die über verschiedene Mechanismen einen leichten Zug auf die Wirbelsäule ausüben und diese so lockern.

 

Verschiedene Methoden der Operation

Es gibt verschiedene Operationsmethoden zur operativen Therapie einer Skoliose. Alle haben jedoch das Ziel, die krankhaften Krümmungen der Wirbelsäule auszugleichen und eine normale Wirbelsäulekrümmung herzustellen. Dies ist beispielsweise durch das Anbringen von Schrauben und langen Stangen an der Wirbelsäule möglich. An die Operation schließt sich eine intensive Nachbehandlung an, während der regelmäßig krankengymnastische Übungen durchgeführt werden. Außerdem kann auch nach einer Operation das vorübergehende Tragen eines Rumpfgipsverbandes oder eines Korsetts notwendig sein.

 

Therapie nach Krümmungsgrad

Welche Behandlungen zur Anwendung kommen, richtet sich nach der Schwere der Skoliose, bzw. dem Krümmungsgrad (vgl. Therapie nach Krümmungsgrad).

Top

oder weiter mit: Was ist Skoliose?  -  Ursachen  -  Symptome  -  Diagnostik  -  Cobb-Winkelmessung  -  Therapie  -  Therapie nach Krümmungsgrad

Zur Übersicht
Skoliose

Zur Starseite
MedizInfo®Rücken

Zur Startseite
Orthopädie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas