Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

Ursachen einer Gebärmuttersenkung

Organe sinken ab

Normalerweise werden die Gebärmutter und die benachbarten Organe durch den Beckenboden, der aus Muskeln, Bindegewebe und Faszien besteht, im kleinen Becken gehalten. Wenn das Gewebe des Beckenbodens diese Funktion nicht mehr erfüllen kann, sinken die Organe ab.

 

Schwangerschaften fördern die Entstehung eines schwachen Beckenbodens

Meistens treffen mehrere Faktoren aufeinander, die gemeinsam zu einem geschwächten Beckenboden führen. Die häufigste und Ursache  für einen geschwächten Beckenboden sind Schwangerschaften. Dabei kommt es zu einer Überdehnung oder Verletzung des Beckenbodens durch die Geburt. Hierbei steigt das Risiko

  • mit steigender Anzahl der Geburten
  • mit steigender Größe der geborenen Kinder
  • bei kurzem zeitlichen Abstand zwischen den einzelnen Schwangerschaften

 

Schwaches Bindegewebe

Eine Bindegewebsschwäche kann die Spannung des Beckenbodens zusätzlich stark beeinträchtigen. Es kann auch vorkommen, dass Frauen, die noch gar kein Kind geboren haben, aufgrund einer Bindegewebsschwäche unter einer Gebärmuttersenkung leiden.

 

Dauerhafte Überlastung des Beckenbodens

Daneben kann eine dauerhafte Überlastung des Beckenbodens die Senkung und den Vorfall der Gebärmutter begünstigen. Schwere Belastungen entstehen z.B. durch:

  • Fettsucht (Adipositas)
  • chronischen Husten
  • chronische Verstopfung (Obstipation)
  • schwere körperliche Aktivität, z.B. wiederholtes schweres Heben
  • eine Druckerhöhung im Bauch, z.B. bei einer vermehrten Flüssigkeitsansammlung in der freien Bauchhöhle (Aszites)

Erkrankungen bestimmter Spinalnerven oder diabetische Nervenschädigungen (Neuropathien) können ebenfalls Auslöser einer Gebärmuttersenkung sein.

 

Auftreten oft erst nach der Menopause

Ein Tiefertreten der Gebärmutter ist meistens in der Postmenopause der betroffenen Frau zu beobachten (Zeitraum, der ca. ein Jahr nach der letzten Periodenblutung beginnt und etwa um das 65. Lebensjahr endet). Der in diesem Zeitraum entstehende Östrogenmangel begünstigt den Elastizitätsverlust des Beckenbodens.

Top

weiter mit: Rückwärtsneigung der Gebärmutter  - Gebärmuttersenkung und Gebärmuttervorfall: Was geschieht bei einer Gebärmuttersenkung?  -  Ursachen  -  Symptome  -  Diagnostik und konservative Therapie  -  Operative Therapie Naturheilkunde  -  Vorbeugung  -  Quellen

Zur Übersicht
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas