Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

Therapie der hypertensiven Schwangerschaftserkrankung

Medikamente bei leichten Formen

Bei leichteren Verlaufsformen der hypertensiven Schwangerschaftserkrankung wird zunächst der Versuch einer medikamentösen Blutdrucksenkung unternommen. Da eine Vielzahl blutdrucksenkender Medikamente während der Schwangerschaft zum Schutz des Kindes nicht eingenommen werden dürfen, kommen im Wesentlichen 4 Substanzen infrage: alpha-Methyldopa, Metoprolol, Dihydralazin und Nifedipin.

 

Stillen problemlos möglich

Nach der Entbindung ist die Blutdruckerhöhung in der Regel nicht sofort rückläufig. Entsprechend müssen noch für einige Zeit blutdrucksenkende Medikamente eingenommen werden. Bei korrekter Auswahl der infrage kommenden Medikamente ist das Stillen des Kindes problemlos möglich.

 

Entbindung bei schweren Formen

Die hypertensive Schwangerschaftserkrankung wird durch eine fehlerhafte Entwicklung der Plazenta ausgelöst. Deshalb ist eine "ursächliche Behandlung" nur möglich, indem die Entbindung eingeleitet wird. Nur so kann der Einfluss der schädigenden Substanzen, die die Plazenta in den Kreislauf der Mutter abgibt, unterbunden werden. Diese Maßnahme wird bei schweren Formen der hypertensiven Schwangerschaftserkrankung durchgeführt. Eine Entbindung sollte in jedem Fall dann eingeleitet werden, wenn die Situation für Mutter und/oder Kind bedrohlich wird, z.B. wenn medikamentös keine wirkungsvolle Blutdrucksenkung zu erreichen ist.

 

Normale Geburt oder Kaiserschnitt

Je nach Fortschritt der Schwangerschaft kann eine normale Geburt eingeleitet werden (medikamentöse Auslösung von Wehen) oder es wird ein Kaiserschnitt durchgeführt. Vor der 34. Schwangerschaftswoche wird in der Regel versucht, die Entbindung noch hinauszuzögern, damit das Kind im Mutterleib noch eine gewisse Reife erlangen kann.

 

Symptome, bei denen eine Entbindung immer notwendig ist

Eine Entbindung ist jedoch in jedem Fall einzuleiten, wenn

  • die Mutter einen Krampfanfall erlitten hat
  • die Schwangere an einem Nierenversagen, einem Lungenödem oder einem medikamentös nicht beeinflussbaren Bluthochdruck leidet
  • die Mutter Blutgerinnungsstörungen entwickelt
  • bei der Mutter der Verdacht auf einer Leber- oder Gehirnblutung besteht
  • eine Ablösung der Plazenta droht
  • sich Hinweise auf eine Mangelversorgung des Kindes im Mutterleib ergeben

 

Vorsorge vor weiteren Schwangerschaften

Vor weiteren Schwangerschaften sollte die Mutter sorgfältig untersucht werden um festzustellen, ob ein erhöhtes Risiko für eine hypertensive Schwangerschaftserkrankung bei einer erneuten Schwangerschaft besteht. Grundsätzlich ist jedoch keiner Frau bei entsprechendem Kinderwunsch von weiteren Schwangerschaften abzuraten. Allerdings erfolgt nach einer einmal durchgemachten hypertensiven Schwangerschaftserkrankung in der Regel in folgenden Schwangerschaften eine besonders intensive ärztliche Betreuung.

Top

weiter mit: Was ist die hypertensive Schwangerschaftserkrankung?  -  Häufigkeit  -  Ursachen  -  Symptome  -  Diagnostik und Verlaufskontrolle  -  Therapie

Zur Übersicht
Erkrankungen während Schwangerschaft,
Geburt und Wochenbett

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas