Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

Was ist die hypertensive Schwangerschaftserkrankung?

4 Erkrankungen unterschiedlicher Schwere

Bei der hypertensiven Schwangerschaftserkrankung (hyper= über, Tension= Druck) handelt es sich um eine schwangerschaftsbedingte Erkrankung, deren Hauptsymptom ein erhöhter Blutdruck ist. Je nach Schwere der Erkrankung kommen zum erhöhten Blutdruck noch weitere Symptome hinzu. Dabei werden im Wesentlichen 4 verschiedene Ausprägungen bzw. Erkrankungen unterschieden.

 

Schwangerschafts-
hochdruck

Beim Schwangerschaftshochdruck besteht als einziges Symptom eine Blutdruckerhöhung. Diese Blutdruckerhöhung beginnt allerdings erst nach der 20. Schwangerschaftswoche und ist spätestens 12 Wochen nach der Geburt nicht mehr nachweisbar. Als erhöhte Werte gelten Blutdruckwerte von mindestens 140 mmHg systolisch ("oberer Wert") und/oder mindestens 90 mmHg diastolisch ("unterer Wert"). Als schwerer Bluthochdruck gelten diastolische Werte von mindestens 120 mmHg.

 

Gestose oder Präeklampsie

Kommt es neben der Blutdruckerhöhung zusätzlich zur Ausscheidung größerer Mengen Eiweiß mit dem Urin, so spricht man von einer Präeklampsie oder Gestose. Diese Erkrankung kann eventuell auch zu Wassereinlagerungen im Gewebe (Ödeme) führen. Ödeme können sich in Form geschwollener Füße und Beine sowie in einem aufgeschwemmten Gesicht zeigen. Sie können unter Umständen zu einer Gewichtszunahme von mehr als 1 kg innerhalb von einer Woche führen.

 

Symptome bei Präeklampsie

Genau genommen spricht man dann von einer Präeklampsie, wenn es neben dem Bluthochdruck zum Auftreten eines oder mehrerer der folgenden Symptome kommt:

  • Ausscheidung von täglich mindestens 300 mg Eiweiß mit dem Urin (bei schwerer Ausprägung mehr als 3 bis 5 Gramm in 24 Stunden)
  • Nierenschwäche: Kreatininkonzentration im Blut von mindestens 0,09 mmol/l (vgl. Labormedizin/Kreatinin) oder Verminderung der Urinausscheidung
  • erhöhte Leberwerte als Zeichen einer beginnenden Leberschädigung, eventuell mit Bauchschmerzen
  • Symptome vonseiten des Zentralnervensystems wie starke Kopfschmerzen oder Flimmern vor den Augen
  • Gerinnungsstörungen und/oder Zerstörung von Blutzellen (vgl. MedizInfo®Labormedizin/Gerinnungsdiagnostik)
  • Wachstumsstillstand oder Wachstumsverzögerung des Ungeborenen

 

Eklampsie

Zusätzlich zu den Symptomen der Präeklampsie kommt es bei der Eklampsie zum Auftreten von Krampfanfällen.

 

HELLP- Syndrom

Der Name HELLP-Syndrom ergibt sich durch die dabei bestehenden Symptome:

  • Hypertonie (Bluthochdruck)
  • Elevated liver enzymes (erhöhte Leberwerte)
  • Low plateled count (verminderte Konzentration der für die Gerinnung notwendigen Blutplättchen)

Top

weiter mit: Was ist die hypertensive Schwangerschaftserkrankung?  -  Häufigkeit  -  Ursachen  -  Symptome  -  Diagnostik und Verlaufskontrolle  -  Therapie

Zur Übersicht
Erkrankungen während Schwangerschaft,
Geburt und Wochenbett

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas