Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

Was geschieht bei einer "Vorzeitigen Plazentalösung"?

Teilweise oder vollständige Ablösung der Plazenta von der Gebärmutter

Die Plazenta (Mutterkuchen) ist normalerweise während der gesamten Schwangerschaft mit der Gebärmutterwand verbunden. In der Regel besteht diese Verbindung entweder an der vorderen oder der rückwärtigen Wand im oberen Bereich der Gebärmutter. Bei einer "Vorzeitigen Plazentalösung" (medizinisch Abruptio oder Ablatio placentae) kommt es vor der Geburt des Kindes zu einer teilweisen oder vollständigen Ablösung eines normal sitzenden Mutterkuchens (Plazenta) von der Gebärmutterwand. Sowohl die Mutter als auch das Kind sind durch ein solches Ereignis akut gefährdet.

 

Kind wird ungenügend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt

Das ungeborene Kind ist durch die Nabelschnur mit dem Mutterkuchen und dem mütterlichen Blutkreislauf verbunden. Bei einer Unterbrechung der Blutzufuhr wird es nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Ist die "vorzeitige Plazentalösung" ausgeprägt, weist die Hälfte der ungeborenen Kinder Zeichen der Sauerstoffunterversorgung auf. Von diesen ungeborenen Kindern mit Zeichen des Sauerstoffmangels sterben 15 Prozent tragischerweise schon in der Gebärmutter.

 

Hoher Blutverlust der Mutter

Für die Mutter kann eine vorzeitige Plazentalösung einen hohen Blutverlust bedeuten, dessen Ausmaß von der Größe und der Lage der abgelösten Fläche abhängt.

 

Hohe Sterblichkeit des Kindes

Die vorzeitige Plazentalösung ist mit 0,2 bis 1,1 Prozent der Geburten eine eher seltene Komplikation, aber sie weist die höchste Sterblichkeit des ungeborenen Kindes auf.

 

Risiken bei Folgeschwangerschaften erhöht

Es ist auch zu bedenken, dass bei einer Folgeschwangerschaft das Risiko, eine nochmalige vorzeitige Plazentalösung zu erleiden, 5 bis 10 Prozent beträgt. Für ältere Schwangere und Frauen, die schon mehrfach entbunden haben, besteht ein erhöhtes Risiko für eine vorzeitige Plazentalösung.

Top

weiter mit: Die Plazenta und ihre Funktion  -  Was bedeutet "Vorzeitiger Plazentalösung"?  -  Ursachen  -  Symptome  -  Diagnose  -  Therapie und Prognose

 

Zur Übersicht
Erkrankungen während Schwangerschaft,
Geburt und Wochenbett

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas