Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

Therapie und Prognose bei vorzeitiger Plazentalösung

Je nach Schweregrad der Plazentalösung wird unterschiedlich vorgegangen

Bei einer vorzeitigen Plazentalösung ist die sofortige Klinikeinweisung der werdenden Mutter unbedingt erforderlich. Ihr Zustand bestimmt dann das weitere Vorgehen.

  • Bei ausgedehnter Plazentaablösung und starkem Blutverlust, Schock oder Verbrauchskoagulopathie muss ein sofortiger Kaiserschnitt durchgeführt werden. Dies gilt ebenso, wenn sich im CTG zeigt, dass das Kind unter Sauerstoffmangel leidet.
  • Bei einer vorzeitigen Plazentalösung von geringerem Ausmaß kann zwischen der 24. und 34. Schwangerschaftswoche zunächst abgewartet werden, vorausgesetzt der Zustand von Mutter und Kind ist stabil. Die Schwangere erhält einen Wehenhemmer, damit die Schwangerschaft nach Möglichkeit weiter voranschreitet und die Lungen des Kindes weiter reifen können. Ab der 34. SSW braucht nicht mehr abgewartet zu werden; der Kaiserschnitt kann umgehend durchgeführt werden.
  • Ist der traurige Umstand eingetreten und das Kind ist bereits verstorben, so wird eine Spontangeburt angestrebt, sofern der Muttermund und der Gebärmutterhals (Zervix) die notwendige Geburtsreife aufweisen. Ist dies nicht der Fall oder liegt ein massiver Bluterguss vor, wird auch bei totem Kind ein Kaiserschnitt durchgeführt.

 

Sterblichkeit des Kindes ist sehr hoch

Eine vorzeitige Plazentalösung ist für Mutter und Kind eine schwerwiegende und gefährliche Komplikation. Eine rasche Klinikeinweisung und dortige intensivmedizinische Behandlung mit ggf. sofortigem Kaiserschnitt sind entscheidend für den Verlauf. Die Sterblichkeit der Mutter liegt bei etwa 1 Prozent, die des Kindes zwischen 10 und 70 Prozent in Abhängigkeit von seinem Gewicht und dem Ausmaß der Ablösung.

 

Risiken bei folgenden Schwangerschaften

Bei einer Folgeschwangerschaft beträgt das Risiko, eine nochmalige vorzeitige Plazentalösung zu erleiden, 5 bis 10 Prozent. Bei einer Folgeschwangerschaft sollten deshalb ab der 20. SSW Ultraschall-Dopplerkontrollen durchgeführt werden. Je nach Befund wird auch ein stationärer Aufenthalt mit intensiver CTG- Überwachung notwendig.

Top

weiter mit: Die Plazenta und ihre Funktion  -  Was bedeutet "Vorzeitiger Plazentalösung"?  -  Ursachen  -  Symptome  -  Diagnose  -  Therapie und Prognose

 

Zur Übersicht
Erkrankungen während Schwangerschaft,
Geburt und Wochenbett

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas