Diabetes

Physiologie
Typen, Symptome und Ursachen
Diagnostik und Selbstkontrolle 

Spätfolgen
Notfälle
Behandlung
Ernährung
Prävention

Diabetes bei Kindern
Diabetes und Haut
Diabetes und Herz
Diabetes und Schwangerschaft
Diabetes und Operationen

Schulung, Qualifikation, Weiterbildung
Mess- und Therapiegeräte

Prävention des Typ-2-Diabetes

Risikofaktoren für Diabetes mellitus Typ 2

Besonders gefährdet, einen Diabetes mellitus Typ 2 zu entwickeln, sind Menschen mit einem oder mehreren der folgenden Charakteristika:

Weitere Risiken sind Rauchen, geringe körperliche Aktivität und einseitige Ernährung mit wenig Obst und Gemüse.

 

Engmaschige Kontrolle und können einen Typ-2-Diabetes verhindern

Bei Menschen mit einem oder mehreren der oben genannten Merkmale sollten die Blutzuckerwerte genauestens überwacht werden. Außerdem sollten sie die möglichen Präventionsmaßnahmen nutzen. Auf diese Weise lässt sich das Auftreten eines Diabetes mellitus Typ 2 ganz verhindern oder zumindest so frühzeitig feststellen, dass eine sehr gute therapeutische Beeinflussung möglich ist. Einem Diabetes mellitus Typ 1 kann man hingegen nicht vorbeugen, weil der Erkrankung Ursachen zugrunde liegen, die nicht beeinflussbar sind.

 

Jeder kann selbst etwas tun

Aus den genannten Risikofaktoren ergibt sich, wie das Auftreten eines Diabetes mellitus Typ 2 verhindert werden kann, und zwar durch:

 

Das Risiko für eine Erkrankung sinkt deutlich

Auf diese Weise sinkt das Risiko, an Diabetes zu erkranken, um 60 Prozent vermindern. Zudem werden durch diese Maßnahmen die Risikofaktoren für schwerwiegende Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie arterielle Verschlusskrankheit, koronare Herzkrankheit, Herzinfarkt oder Schlaganfall deutlich zu gesenkt. Auch ein zu hoher Blutdruck und Fettstoffwechselstörungen lassen sich auf diese Weise günstig beeinflussen. Als angenehmer "Nebeneffekt" fühlen sich viele Patienten in ihrem Körper deutlich wohler, wenn sie körperlich aktiver sind, sich gesünder ernähren, Übergewicht abbauen und das Rauchen aufgeben.

 

Um eine Ernährungsumstellung zu erleichtern kann die Teilnahme an einer Ernährungsberatung eine gute Hilfe darstellen. Eine solche Beratung kann der Arzt verschreiben. Auf diese Weise lässt sich erlernen, die Ernährung so umzustellen, dass sie gesünder ist, man aber weder hungern noch auf vieles verzichten muss.

Umfangreiche Informationen und hilfreiche Tipps finden Sie bei MedizInfo®Diabetes und Ernährung.

Top

Zur Übersicht
Prävention

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas