Hämatologie - Erkrankungen des Blutes

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Hämatologie

Anatomie und Physiologie des Blutes
Diagnostik in der Hämatologie
Bluttransfusion - Übertragung von Blut oder Blutbestandteilen

Anämie - Blutarmut
Blutungsneigung - Hämorrhagische Diathese
Neigung zu Thrombosen - Thrombophilie

Leukämie
Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome
Plasmozytom - Multiples Myelom - Morbus Kahler

Myelodysplastische Syndrome (MDS)
Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE)
Milzveränderungen
Polyglobulie

Bluttransfusion:
Plasmaprodukte

Plasma enthält noch alle Faktoren der Blutgerinnung

Werden dem Vollblut durch Zentrifugation die festen Bestandteile (rote und weiße Blutkörperchen und Blutplättchen) entzogen, so bleiben ausschließlich flüssige Bestandteile zurück. Die flüssigen Blutbestandteile bezeichnet man als Plasma. Das Plasma ist eine zu 90 Prozent aus Wasser bestehende Lösung, die Eiweiße, Nährstoffe, Salze, Stoffwechselprodukte, Enzyme und Hormone enthält. Auch alle Gerinnungsfaktoren sind noch enthalten. Werden die Gerinnungsfaktoren dem Plasma entzogen, spricht man dagegen von Blutserum.

 

Plasma mit verschiedenen Inhaltsstoffen

 

Buchtipp:
Marlies Michl
Basics Hämatologie

Marlies Michl: Basics Hämatologie

Je nachdem, welche Inhaltsstoffe des Plasmas übertragen werden sollen, unterscheidet man:

  • Fresh frozen Plasma (FFP): Gefrorenes Frischplasma wird aus dem Plasma eines oder mehrere Spender innerhalb wenigen Stunden schockgefroren und bei -30 °C gelagert. Die Konserven sind bis zu 2 Jahre lang haltbar. Sie enthalten alle Gerinnungs- und Fibrinolysefaktoren. FFP wird kompatibel nach dem Blutgruppensystem übertragen, eine Verträglichkeitsprobe wird jedoch nicht durchgeführt. Eine Transfusion von Plasma ist erforderlich bei schweren  Blutgerinnungsstörungen (z.B. Verbrauchskoagulopathie).
  • PPSB: In diesem Produkt sind die Gerinnungsfaktoren Prothrombin (Faktor II), Prokonvertin (Faktor VII) Stuart-Faktor (X), antihämophiler Faktor B (Faktor IX) enthalten. Die Konzentrate sollten bei 2 bis 8 °C gelagert werden. Sie werden bei Gerinnungsstörungen eingesetzt und müssen nicht mit dem Blutgruppensystem kompatibel übertragen werden.
  • Faktor VIII/Faktor IX: Diese speziellen Gerinnungsfaktoren sind bei Hämophilie A oder B erforderlich. Sie sollten als Einzelfaktoren verabreicht werden. Nur, wenn diese nicht zur Verfügung stehen, sollten PPSB zur Anwendung kommen.
  • Als weitere Plasmabestandteile werden Humanalbumine z.B. bei Schockzuständen übertragen und Immunglobuline bei Antikörper-Mangel und Infektneigung.

Top

 

oder weiter mit: Was ist eine Bluttransfusion?  -  Vollblut der Blutspende  -  Erythrozytenkonzentrate  -  Thrombozytenkonzentrate  -  Plasmaprodukte  -  Vorgehen bei Bluttransfusionen  -  Eigenblutspende  -  Komplikationen und Risiken von Transfusionen

Zur Übersicht
Bluttransfusion - Übertragung von Blut oder Blutbestandteilen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas