Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Was ist Neurodermitis?

Neurodermitis ist eine Entzündung der Haut

Neurodermitis ist eine heftig juckende, entzündliche, allergisch bedingte Hauterkrankung, die mit geröteten Hautstellen, Schuppung und Bläschenbildung beginnt. Später entwickeln sich an den Beugeseiten der Extremitäten Hausverdickung und vergröberte Haut mit leicht dunklerer Pigmentierung. Die Krankheit hat häufig einen chronischen Verlauf und wird als sehr belastend empfunden. Neurodermitis ist nicht ansteckend.

 

Es gibt viele Namen für die Neurodermitis

Es gibt viele Bezeichnungen für die Neurodermitis. Die Vielfalt dieser Namen spiegelt die unterschiedlichsten Faktoren wider, von denen die Neurodermitis beeinflusst wird. So wird die Neurodermitis auch als endogenes Ekzem, als Neurodermitis atopica, als Neurodermitis constitutionalis oder als atopisches Ekzem bezeichnet.

 

Atopisches Ekzem

Der Begriff atopisches Ekzem hat sich durchgesetzt. Er stellt eine wichtige Ursache der Neurodermitis in den Vordergrund, die Atopie (vgl. Ursachen). Die Bezeichnung "Neuro" spiegelt den Einflussfaktor der Psyche wider. Das kann allerdings irreführend sein, denn die Neurodermitis ist keine psychische Erkrankung, wie vielfach vorschnell vermutet wird.

Top




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas