Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Systemische Therapie bei Neurodermitis:
Virusstatika bzw. Virostatika

Systemische, innerlich anzuwendende Therapieformen werden bei Neurodermitis hauptsächlich zur Entzündungshemmung, zur Bekämpfung von Infektionen und zur Linderung des Juckreizes eingesetzt. Sie werden normalerweise nur bei schweren Erkrankungen mit starkem Juckreiz angewandt und müssen immer sorgfältig kontrolliert werden.

 

Herpesinfektionen werden mit Virusstatika behandelt

Eine Komplikation vor allem bei schwerer Neurodermitis, ist das durch Viren hervorgerufene Herpesekzem (s. Abschnitt "Komplikationen"). Virusinfektionen werden entsprechend mit einem virustötenden Medikament, einem Virenmittel (Virostatikum oder Virusstatikum) behandelt.

 

Therapie dauert 1 Woche

Meist wird der Wirkstoff Aciclovir verwendet. Er wird in einer Dosierung von 5 bis 10 mg pro Kilogramm Körpergewicht 3 mal täglich verabreicht. Die Therapiedauer beträgt eine Woche.

Top




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas