Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Dermatomykosen - Hautpilzinfektionen

Infektion der Haut, Haare und Nägel durch Pilze werden Dermatomykosen genannt. Solche Hautpilzinfektionen (Infektionen der Haut und ihrer Anhangsgebilde) werden vor allem durch Dermatophyten, aber auch durch Hefen und Schimmelpilze hervorgerufen (vgl. DHS-System).

 

Ansteckung

Die Ansteckung kann von Mensch zu Mensch, vom Tier auf den Menschen oder auch durch kontaminierte Gegenstände erfolgen.
Erkrankungen sind unter anderem Favus, Mikrosporie, Trichophytie, Candidosen und Tinea, wobei im medizinischen Sprachgebrauch dann noch eine Angabe des Infektionsortes angehängt wird, z. B.

Der Begriff Onychomykose wird für den Nagelpilz verwendet.

 

Therapie mit Antimykotika

Behandelt werden Dermatomykosen mit Antipilzmitteln, so genannten Antimykotika. Speziell Azolderivate oder Griseofulvin, Naftifin, Terbinafin, Tolnaftat und Ciclopiroxolamin.
Einige Medikamente sind nur bei Dermatophyten wirksam. Deshalb ist ein kulturelle Erregerdifferenzierung notwendig, um eine Erkrankung durch Hefen oder Schimmelpilze auszuschließen. Bei diesen Erregern würde das Medikament nicht wirken.

 

Alternative Therapie

Alternative Behandlungsoptionen, die nicht auf Arzneimitteln beruhen, sind u.a. Teebaumöl, Lavendelöl, Knoblauchpaste und Schwarzer Tee.

Top

Zur Übersicht
Pilzinfektionen - Hauterkrankungen durch Pilze

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas