Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Lokale Therapie der Psoriasis:
Allgemeine Aspekte

Die Wirkstoffe werden direkt auf die erkrankten Hautstellen aufgetragen.

Die lokale Therapie wird auch topische Therapie genannt, topisch bedeutet lokal oder örtlich. Für die lokale Therapie werden Wirkstoffe direkt auf die psoriatischen Herde aufgebracht. Diese werden in Lotionen, Lösungen, Cremes, Salben, Schäumen oder Gelen auf die Haut aufgetragen. Auch Badezusätze und Shampoos gehören zu den topischen Therapieformen, ebenso die verschiedenen Formen der Lichttherapie. Die Vorteile der topischen Therapie liegen darin, dass die Wirkung der Behandlung fast immer ausschließlich auf den Bereich der Haut beschränkt bleibt, auf den sie direkt aufgetragen werden bzw. einwirken. Andere Organe und Organsysteme werden häufig nicht beeinflusst. Das ist ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal im Vergleich zur systemischen Therapie, bei der die Wirkstoffe über Tabletten oder Injektionen in den Körper aufgenommen werden und von innen wirken. Sie entfalten ihre Wirkung dann im ganzen Körper.

 

In 80 Prozent der Fälle ist die lokale Therapie erfolgreich.

Die lokale Therapie wird bei milden bis mittleren Formen der Psoriasis angewandt, während die systemische Therapie bei mittleren bis schweren Formen - meistens zusammen mit der lokalen Therapie - zur Anwendung kommt. Bei etwa 80 Prozent der Betroffenen ist eine lokale Therapie erfolgreich.

 

Die Keratolyse steht am Beginn der Therapie.

Bevor lokale Medikamente zur Behandlung der Psoriasis angewandt werden können, muss zunächst die Schuppenschicht entfernt werden. Nur dann können die Medikamente gut an die lebendige Haut gelangen und wirken. Die Schuppenablösung (Keratolyse) geschieht mit Harnstoffsalben oder Salizylsäure in Vaselineform. Diese Behandlung wird kombiniert mit Sole- oder Ölbädern. Für Herde am Kopf eignen sich Salizylölhauben, die man nachts unter einer Duschhaube einwirken lässt und morgens durch Kopfwäsche entfernt. Für großflächigen Befall des Körpers eignen sich Schmierseifenbäder. Die früher häufig angewandten Teer- und Dithranolhaltigen Medikamente werden heute - obwohl sie wirksam sind - nur noch selten angewandt. Sie verfärben Haut und Wäsche.

Top

Zur Übersicht
Psoriasis - Schuppenflechte

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas