Kardiologie

Anatomie und Physiologie
Untersuchungen
Operationen - Herzchirurgie
Risikofaktoren für Herzerkrankungen
Angina pectoris
Antiarrhythmika
Arteriosklerose
Blutdruck
Hoher Blutdruck
Niedriger Blutdruck
Blutfett, Fettstoffwechsel, Cholesterin
Endokarderkrankungen - Erkrankungen der Herzinnenhaut
Funktionelle Herzbeschwerden
Herzerkrankungen
Herzerkrankungen bei Frauen
Herzinfarkt
Herzklappenerkrankungen
Herzmuskelerkrankungen
Herzneurose
Herzrhythmusstörungen
Herzschwäche
Plötzlicher Herztod
Koronare Herzkrankheit
Myokardischämie
Perikarderkrankungen
Septumdefekte
Vorhofflimmern

Einteilung und Ursachen bei niedrigem Blutdruck

Primäre oder essentielle Hypotonie

Grundsätzlich unterscheidet man folgende 2 Formen der arteriellen Hypotonie:

  • Primäre oder essentielle Hypotonie: Dauerhaft niedrige systolische Blutdruckwerte sind in der Regel anlagebedingt und angeboren. Es ist die häufigste Form der Hypotonie und wird vor allem bei jungen, schlankwüchsigen Menschen, vor allem Frauen und mit familiärer Häufung beobachtet. Eine solche primäre Hypotonie ist harmlos und wird nicht als Krankheit gewertet, sondern kann sich im Gegenteil günstig auswirken. Die Gefäße werden, anders als bei hohem Blutdruck nicht geschädigt und das Risiko für Folgeerkrankungen des hohen Blutdrucks wie koronare Herzkrankheit oder Schlaganfall sinkt dadurch deutlich. Dennoch kann die anlagebedingte Hypotonie bei stärkerer Ausprägung für die Betroffenen durch Beschwerden wie Müdigkeit, mangelnde Leistungsfähigkeit, Konzentrationsstörungen oder kalte Hände und Füße eine Belastung darstellen.

 

Sekundäre Hypotonie

  • Sekundäre Hypotonie: Diese Bezeichnung beschreibt eine Form des dauerhaft niedrigen Blutdrucks, die erst in Folge einer anderen Grundkrankheit entsteht. Die sekundäre Hypotonie kann bedingt sein durch:

 

Hypotonie durch Medikamente

Auch einige Medikamente können Hypotonie verursachen. Diese sind:

 

Orthostatische Hypotonie

Die arterielle Hypertonie muss von der orthostatischen Hypotonie unterschieden werden. Bei dieser Sonderform besteht kein dauerhaft niedriger Blutdruck, sondern es kommt anfallsweise zu niedrigen Blutdruckwerten. Die orthostatische Regulierung beim schnellen Aufsitzen oder Aufstehen funktioniert nicht, das Versacken des Blutes in die untere Körperregion wird nicht schnell genug ausgeglichen. Der Blutdruck sinkt und das Gehirn wird mangelhaft durchblutet. Das macht sich in einem Schwindelgefühl und Flimmern vor den Augen bemerkbar. Im schlimmsten Fall kommt es zur Ohnmacht. Eine orthostatische Regulationsstörung kann vorkommen bei:

Bei älteren Menschen über 65 Jahren werden orthostatische Hypotonien in 25 Prozent der Fälle beobachtet.

Top

Zur Übersicht
Niedriger Blutdruck - Hypotonie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas